Produktion

Cameron unterstützt neuen "Terminator"

Nach dem insgesamt eher enttäuschenden Abschneiden des "Teminator"-Reboots "Genisys" vor drei Jahren standen die Chancen um einen weiteren "Terminator"-Film eher schlecht. Jetzt hat James Cameron angekündigt, er werde sich persönlich um einen weiteren Teil kümmern, für den auch schon ein Regisseur feststeht.

22.01.2017 17:06 • von Thomas Schultze
James Cameron kümmert sich wieder um sein Baby (Bild: Kurt Krieger)

Nach dem insgesamt eher enttäuschenden Abschneiden des "Teminator"-Reboots "Genisys" vor zwei Jahren, der in Deutschland nur auf 800.000 Besucher kam und weltweit bei einem konservativ geschätzten Budget von 155 Mio. Dollar auf 440 Mio. Dollar Einspiel kam, standen die Chancen um einen weiteren Terminator"-Film eher schlecht: Produzent David Ellison von Skydance, der die Rechte von seiner Schwester Megan Ellison bekommen hatte, die wiederum sie sich für 20 Mio. Dollar gesichert hatte, hatte damals angekündigt, das Franchise noch einmal komplett auf den Prüfstand zu stellen. Danach herrschte erst einmal Funkstille.

Jetzt kommt sehr überraschend wieder Leben in den Stoff - ausgerechnet "Terminator"-Schöpfer James Cameron hat angekündigt, er werde sich persönlich um einen weiteren Teil kümmern und ihm mit kreativem Input beiseite stehen. Auch ein Regisseur steht bereits fest: Cameron persönlich hat Deadpool"-Regisseur Tim Miller für den Job vorgesehen. Erst vor wenigen Wochen war Miller nach kreativen Differenzen mit "Deadpool"-Star Ryan Reynolds aus der Fortsetzung ausgestiegen.

Die Entwicklung ist eine faustdicke Überraschung: Seit seinem Terminator 2 - Tag der Abrechnung" aus dem Jahr 1991 hatte James Cameron, der aktuell an vier neuen Avatar"-Filmen arbeitet, nichts mehr mit dem Franchise zu tun gehabt. Zu den folgenden beiden Teilen, Terminator 3 - Rebellion der Maschinen" aus dem Jahr 2003 und Terminator - Die Erlösung" aus dem Jahr 2009, hatte er sich nicht einmal geäußert; "Genisys" hatte er immerhin seine Empfehlung ausgesprochen, was aber wohl mehr seiner Freundschaft zu Arnold Schwarzenegger geschuldet war als echter Begeisterung für den nur mäßig aufgenommenen Film.

Da aber 35 Jahre nach dem ersten "Terminator" im Jahr 2019 gewisse Markenrechte an Cameron zurückfallen, hat David Ellison wohl jetzt schon Kontakt zu dem Filmemacher aufgenommen, der - wie der Nachrichtendienst Deadline meldet - einem neuen "Terminator" unter einer Aufsicht nicht abgeneigt ist. Weitere Informationen gibt es zum jetzigen Zeitpunkt nicht. Weder weiß man, in welcher Zeit ein neuer Film spielen könnte, wie und ob er mit den anderen Filmen der Reihe zusammenhängen wird, noch ist klar, ob Arnold Schwarzenegger oder ein anderer Schauspieler aus den vorherigen Filmen mit dabei sein wird.