Festival

Goldene Taube für Losnitza und Trimpop

Sergei Loznitsas "Austerlitz" und Thorsten Trimpops "Furusato" gewannen beim am Sonntag zu Ende gegangenen DOK Leipzig.

07.11.2016 09:28 • von Heike Angermaier
Die PreisträgerInnen DOK Leipzig 2016 (Bild: Susann Jehnichen/DoK Leipzig)

Sergei Loznitsas Austerlitz" über Besucher in KZs gewann beim am Wochenende zu Ende gegangenen Dokumentarfilmfestival die Goldene Taube im Internationalen Wettbewerb langer Dokumentar- und Animationsfilm. Der ukrainische Filmemacher hatte dort im vergangenen Jahr für "The Event" den Filmpreis Leipziger Ring erhalten.

Die Goldene Taube im deutschen Wettbewerb ging an Thorsten Trimpops Furusato" über die Nachwirkungen der Katastrophe von Fukushima ein.

Mit der Goldenen Taube im Next Masters Wettbewerb wurde die georgische Regisseurin Mariam Chachia für "Listen to the Silence" über einen gehörlosen Jungen, der durch Tanz eine Ausdrucksmöglichkeit findet, prämiert.

Als bester animierter Dokumentarfilm wurde "Kuun metsän Kaisa" ("Kaisa's Enchanted Forest") der finnischen Regisseurin Katja Gauriloff geehrt.

Mit der erstmals vergebenen Silberne Taube im Internationalen Wettbewerb langer Dokumentar- und Animationsfilm für den besten Film zum Thema Demokratie und Menschenrechte wurde Cahier Africain" von Heidi Specogna prämiert.

Die 59. Ausgabe von DOK Leipzig hielt sich mit 48.000 ZuschauerInnen auf dem Rekordniveau des Vorjahres

Die Liste der Preisträger des mit einem Preisgeld von 77.000 Euro höchstdotiertn Dokumentarfilmfestivals in Deutschland.