Festival

Futuristische Berlinale-Retrospektive

Die Retrospektive der kommenden 67. Berlinale widmet sich dem Science-Fiction-Film.

03.11.2016 13:53 • von Jochen Müller

27 internationale Spielfilme werden im Rahmen der Retrospektive der kommenden 67 gezeigt, die sich dem Science-Fiction-Film widmet. Wie die Berlinale heute mitteilt, stehen dabei zwei Themen im Mittelpunkt: die Gesellschaft der Zukunft und das Fremde.

Berlinale-Direktor Dieter Kosslick: "Der Science-Fiction-Film ist eines der kommerziell erfolgreichsten Filmgenres. Die möglichen Welten auf der Erde oder im All eröffnen einen weiten Raum, um Fragen nach kollektiven Visionen und Ängsten immer wieder neu zu verhandeln. Als Spiegel gesellschaftlicher Debatten sind Science-Fiction-Filme deshalb hochaktuell."

Zu den Filmen, die im Rahmen der Berlinale-Retrospektive zu sehen sein werden, gehören u.a. Steven Spielbergs Unheimliche Begegnung der dritten Art", Byron Haskins Kampf der Welten", Michael Andersons Orwell-Verfilmung "1984", George Lucas' THX 1138", Richard Fleischers "Jahr 2022", Piotr Szulkins "O-bi, o-ba: Das Ende der Zivilisation", Holger-Madsens "Das Himmelsschiff" und Koji Shimas "Die Außerirdischen erscheinen in Tokio".

Parallel zur Retrospektive zeigt die Deutsche Kinemathek die Ausstellung "Things to Come. Science ? Fiction ? Film". Sie läuft seit Juni 2016 und noch bis 23. April 2017 im Filmhaus am Potsdamer Platz und hat laut Rainer Rother, Leiter der Retrospektive, die Inspiration dazu geliefert: "Bei der Filmauswahl haben wir uns von den Themen unserer Ausstellung 'Things to Come' inspirieren lassen. Die Retrospektive nimmt nun die Geschichte des Genres in den Blick und zeigt cineastische Vorstellungswelten auch aus Ländern wie Dänemark, Japan, Polen oder der Tschechoslowakei."

Weitere Informationen unter www.berlinale.de.