TV

Selbstkontrollen initiieren neues Gütesiegel für besseren Jugendschutz

USK, FSK, FSF, und FSM haben ein gemeinsames Gütesiegel entwickelt, welches sie künftig in Eigenregie an hochwertige Jugendschutzprogramme vergeben können. Möglich gemacht haben dies der neue Jugendmedienschutz-Staatsvertrag und konstruktive Gespräche mit der KJM.

13.10.2016 13:59 • von Stephan Steininger

Es kommt Bewegung in den Jugendschutz im Internet. Die vier bisher von der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) anerkannten freiwilligen Selbstkontrollen, FSF, FSM, FSK und USK, haben heute eine gemeinsame Initiative vorgestellt. Gemeinsam wurde ein Gütesiegel ins Leben gerufen, dass die Organisationen künftig in Eigenregie an Jugendschutzprogramme zum sicheren Surfen im Internet verleihen können. Möglich gemacht haben dies die jüngsten Änderungen im Jugendmedienschutz-Staatsvertrag, der zum 1. Oktober in Kraft trat.

Dort ist geregelt, dass die KJM im Benehmen mit anerkannten Einrichtungen der Freiwilligen Selbstkontrolle Kriterien für die Anerkennung von Jugendschutzprogrammen festlegen kann. Offenbar haben die KJM und die vier Einrichtungen in den vergangenen Monaten an entsprechenden Kriterien gearbeitet, welche die KJM in ihrer Oktobersitzung beschloss.

"Ich freue mich, dass es uns in einem sehr konstruktiven Austausch mit den vier Selbstkontrolleinrichtungen fast zeitgleich mit dem Inkrafttreten der Novelle gelungen ist, Kriterien zu entwickeln, die ebenso anspruchsvoll wie realistisch sind", sagt Andreas Fischer, KJM-Vorsitzender. "Mit dieser Initiative für gute und wirksame Jugendschutzprogramme leisten wir gemeinsam einen wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung des technischen Jugendmedienschutzes."

"Im Bereich der Spielekonsolen, App-Stores, VoD-Angebote und anderen proprietären Plattformen gibt es schon heute viele hochwertige Jugendschutzsysteme", so Felix Falk, Geschäftsführer der USK. "Wir freuen uns, dass wir diese als USK in Zukunft nun auch gesetzlich offiziell anerkennen können. Damit wissen Eltern und Anbieter noch besser, worauf sie sich verlassen können."