Kino

Kinocharts USA: Wer ruft die "Ghostbusters"?

Obwohl "Pets" weiter die Nummer eins in den US-Charts ist und "Findet Dorie" einen All-Time-Rekord gebrochen hat, spricht die Branche über den Zweitplazierten, das Reboot von "Ghostbusters", auch weil man sich nicht klar ist, wie man die Startzahlen zu lesen hat.

17.07.2016 10:54 • von Thomas Schultze
"Ghostbusters" hatte einen guten Start, aber ist er gut genug? (Bild: Sony Pictures)

Obwohl "Pets" mit 50,4 Mio. Dollar und einem Gesamteinspiel von 203,7 Mio. Dollar nach nur zehn Tagen weiter die Nummer eins in den US-Charts ist und Findet Dorie" mit einem Gesamteinspiel von 445,6 Mio. Dollar (nach einem Wochenende auf Platz vier mit 11,0 Mio. Dollar) einen All-Time-Rekord als erfolgreichster Animationstitel überhaupt gebrochen hat, spricht die Branche über den Zweitplazierten: Das vieldiskutierte und heftig umstrittene Reboot von "Ghostbusters" startet in 3963 Kinos mit etwa 45 Mio. Dollar und fällt damit genau eine Einspielkategorie, die zunächst schwer abzuschätzen ist.

Weder ist der erste "Ghostbusters"-Film seit 27 Jahren eine Enttäuschung wie Terminator: Genisys" vor einem Jahr, der mit lediglich 27 Mio. Dollar angelaufen war, noch gelingt ihm ein eindeutiger Durchmarsch wie etwa "Planet der Affen: PRevolution" oder - noch eindeutiger - Jurassic World". Dazu kommt, dass die Effektkomödie den besten Start eines Films von Paul Feig mit Melissa McCarthy markiert. Gleichwohl ist die vierte Zusammenarbeit der beiden Erfolgsgaranten seit Brautalarm" auch die mit etwa 140 Mio. Dollar bei Weitem teuerste Produktion, an der sie bislang beteiligt waren.

Dem Start des größten Films von Sony in diesem Sommer war eine erhitzte Debatte vorausgegangen, dass der vermeintliche Bad Buzz, den der Film umgab, nichts mit dem Film selbst zu tun habe, sondern einfach nur dem Misogynismus männlicher Filmfans geschuldet sei, die nicht damit einverstanden gewesen sein sollen, dass das Reboot des Komödienklassikers von 1984 mit Bill Murray und Dan Aykroyd mit einem weiblichen Cast durchgezogen wurde. Nun liegen die Karten auf dem Tisch, die Zahlen sind gut, aber nicht brillant. Wie es mit dem Franchise weitergeht, wird wohl in besonderem Maße davon abhängen, wie sich "Ghostbusters" im Rest der Welt schlägt.

Auf Platz drei landete indes Legend of Tarzan" mit 11,5 Mio. Dollar am dritten Wochenende, mit dem der Film gesamt nunmehr die 100-Mio.-Dollar-Hürde nahm. "Mike and Dave Need Wedding Dates" beschloss die Top fünf mit 7,3 Mio. Dollar und hat nun ein Gesamteinspiel von 31,3 Mio. Dollar vorzuweisen. Auf Platz sechs steht "The Purge: Election Year" mit gesamt 70,9 Mio. Dollar kurz davor, The Purge: Anarchy" als erfolgreichsten Titel der Reihe abzulösen. Und Cafe Society" von Woody Allen bescherte Amazon Studios beim Start in vier Kinos mit 325.000 Dollar einen vielversprechenden Start: Kein Film in diesem Sommer konnte einen besseren Kopienschnitt vorweisen als der Eröffnungsfilm des diesjährigen Festival de Cannes.