Kino

"Weisser Elefant" für "König Laurin"

Nach seinem kürzlichen Triumph beim Festival Goldener Spatz wurde der HFF-Abschlussfilm "König Laurin" nun auch im Rahmen des Filmfestes München mit dem Kinder-Medien-Preis ausgezeichnet. Zu den weiteren Preisträgern zählt Nachwuchsschauspielerin Lynn Dortschack.

27.06.2016 11:07 • von Marc Mensch
Die Preisträger Simon Kratz (in Vertretung von Robin Kocaurek), Felix von Poser, Lynn Dorschack, Fabian Rott und Gabriele M. Walther (v.l.) (Bild: FFF Bayern/Julia Wülker)

Vor rund 400 Gästen wurde am gestrigen Sonntag im Münchner Gasteig zum bereits 16. Mal der Kinder-Medien-Preis Der weisse Elefant verliehen. Als beste Kinoproduktion setzte sich dabei ein Film durch, der jüngst schon beim triumphiert hatte: Matthias Langs HFF-Abschlussfilm "König Laurin", der zum Teil auch über Crowdinvest finanziert wurde und dessen beeindruckende Bilder ein weit über den tatsächlichen Mitteln liegendes Budget suggerieren. Den mit 2.000 Euro dotierten Preis nahm Felix von Poser entgegen, ein Produzent von dem man nach Überzeugung der Jury "noch viel hören und sehen wird".

Für ihre Rolle in dem bezaubernden Kinderfilm "Ente gut! Mädchen allein zu Haus" erhielt Lynn Dortschack einen ebenfalls mit 2.000 Euro dotierten Weissen Elefanten als beste Nebendarstellerin. Die Jury hob dabei nicht zuletzt "Charme, Witz und Gefühl" hervor, mit dem Dortschack "die ganze Bandbreite schauspielerischen Könnens" gezeigt habe. Von ihrer Leistung konnten sich die Gäste direkt im Anschluss an die Verleihung bei einem Screening des Films selbst überzeugen.

Mit ihrer TV-Serie "Der kleine Drache Kokosnuss" hat Produzentin Gabriele M einmal mehr bewiesen, dass, so die Jury, "Animation mit hohem internationalen Qualitätsstandard nicht unbedingt aus Hollywood kommen muss". Der Lohn ist der mit 1.000 Euro dotierte Weisse Elefant für die beste TV-Serie. Die Caligari-Geschäftsführerin nutzte die Gelegenheit, um spontan 100 Gäste des Kinder-Medien-Preises zur Premiere ihres nächsten großen Kino-Animationsfilms im Januar einzuladen: "Ritter Rost 2 - Das Schrottkomplott".

Zur besten App kürte die Jury "Freggers Play" und deren Produzenten Fabian Rott (SPiN AG), dem es gelungen sei, ein "pädagogisch wertvolles und gleichzeitig äußerst kurzweiliges Lernspiel" hervorzubringen. Über den Preis für das beste Game durfte sich Robin Kocaurek (Klonk), Produzent des Games "Shift Happens" freuen, das mit einem "einzigartigen Konzept, berührender Optik und sympathischen Figuren" ein "besonderes Spielerlebnis" biete. Beide Preise sind mit je 1500 Euro dotiert.

Im Rahmen des in diesem Jahr zum siebten Mal vergebenen Publikumspreises hatten sich 34 Schülergruppen aus ganz Bayern mit eigens produzierten Kurzfilmen beworben. Am Ende ging je ein Weisser Elefant an das Jules Verne Campus Gymnasium München, das Johann-Philipp-von-Schönborn-Gymnasium Münnerstadt, das Dom Gymnasium Freising und das Gymnasium Veitshöchheim.

Mit dem Kinder-Medien-Preis zeichnet der Medien-Club München e herausragende Produktionen für Kinder und Jugendliche sowie Nachwuchsdarsteller aus. Das Preisgeld von insgesamt 11.000 EUR wird durch die VFF Verwertungsgesellschaft der Film- und Fernsehproduzenten zur Verfügung gestellt. Moderiert wurde die Verleihung von Tina Kaiser, als besonderes Highlight gab Stimmwunder Nicole Cross zwei Songs auf der Bühne des Carl-Orff-Saals zum Besten.