Kino

Zwölf Kandidaten für Deutschen Hörfilmpreis

Am 15. März vergibt der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband den Deutschen Hörfilmpreis in den Kategorien Kino und TV. Jetzt stehen die Nominierten fest.

15.12.2015 15:36 • von Jochen Müller

Sieben Kinofilme und fünf TV-Produktionen konkurrieren um den Deutschen Hörfilmpreis 2016, den der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband am 15. März im Kino International in Berlin vergibt. Hörfilme sind mit einer Audiodeskription versehen und ermöglichen es so blinden und sehbehinderten Menschen, "Filme als Ganzes wahrzunehmen und zu genießen", heißt es in einer Pressemitteilung des Verbands.

Für den Deutschen Hörfilmpreis 2016 nominiert sind:

Kategorie Kino

 45 Years" (Regie: Andrew Haigh) About a Girl" (Regie: Mark Monheim) Als wir träumten" (Regie: Andreas Dresen) Die Frau in Gold" (Regie: Simon Curtis) Elser - Er hätte die Welt verändert" (Regie: Oliver Hirschbiegel) "Frau Müller muss weg!" (Regie: Sönke Wortmann) Still Alice" (Regie: Richard Glatzer und Wash Westmoreland)

Kategorie TV

"Tatort: Borowski und der Himmel über Kiel" (Regie: Christian Schwochow)  "Dr. Klein: Schicksal" (Regie: Gero Weinreuter) Ich will Dich" (Regie: %Rainer Kaufmann%) "Tatortreiniger: Bestattungsvorsorge" (Regie: Arne Feldhusen) Wärst Du lieber tot?" (Regie: Christina Seeland)