Film

US-Charts: Florence + The Machine auf dem Gipfel

In den US-Longplay-Charts stürmen Florence + The Machine mit "How Big, How Blue, How Beautiful" aus dem Stand an die Spitze und sichern sich hier erstmals die Pole Position - mit deutlichem Vorsprung vor Taylor Swifts "1989".

11.06.2015 13:48 • von Frank Medwedeff
In den USA zum ersten Mal Regentin der Longplay-Charts: Florence Welch von Florence + The Machine (Bild: Universal Music)

In den US-Longplay-Charts stürmen Florence + The Machine mit How Big, How Blue, How Beautiful" aus dem Stand an die Spitze. Nielsen Music zählte in der am 7. Juni beendeten Erhebungswoche 137.000 Charts-Einheiten. Den Löwenanteil daran machen 128.000 verkaufte Alben aus, der Rest resultiert aus Streams und Downloads von Songs des Albums. Für die englische Band um die gebürtige Londonerin Florence Welch ist dies die erste Pole Position in den USA nach Rang 14 für das Debütalbum Lungs" im Jahre 2009 und Platz sechs für Ceremonials" anno 2011.

Mit aktuell 66.000 erzielten Charts-Einheiten hält sich Taylor Swift mit 1989" auf dem zweiten Platz. Auf Rang drei findet sich nun der Tabellenführer von letzter Woche, A$AP Rocky, mit diesmal 50.000 Charts-Units von At.

Jason Derulo steigt mit seinem vierten Studioalbum Everything Is 4" sinnigerweise auf Rang vier in die Billboard 200 ein (37.000 Einheiten; davon 22.000 verkaufte Alben). Der in Miami geborene Sänger haitianischer Herkunft egalisiert damit seine bisherige höchste Notierung mit dem Album "Talk Dirty" 2014.

Ed Sheeran klettert mit x" in dieser Woche von sieben auf fünf mittels 36.000 Charts-Einheiten, während der Soundtrack zu Pitch Perfect 2" (34.000) um zwei Plätze zurückfällt auf sechs.

Auf Position sieben neu dabei sind die Country-Altmeister Willie Nelson und Merle Haggard mit ihrer neuen Kollaboration Django And Jimmie". Für Nelson ist dies die vierte Notierung in den Top Ten der Billboard 200 nach Platz zwei für Always On My Mind" 1982, Rang zwei mit To All The Girls 2013 und Platz fünf für Band Of Brothers" 2014. Haggard steht hier das erste Mal unter den ersten Zehn. Seine höchste Platzierung war zuvor ein 37. Rang mit Pancho & Lefty", seinem ersten gemeinsamen Album mit Willie Nelson 1983.

Meghan Trainor hält sich mit Title" anhand von aktuell 30.000 Einheiten an achter Stelle. Ebenfalls 30.000 Units hieven die Zac Brown Band mit "Jekyll + Hyde" von 17 auf neun, Und zurück in den Top Ten sind auch Maroon 5, deren Album V" anhand von 29.000 "Equivalent Album Units" von elf auf zehn klettert.

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.