Produktion

MDR und NDR realisieren "Polizeiruf"-Zweiteiler

Die beiden Sendeanstalten lassen ihre Teams aus Rostock und Magdeburg zum 25-jährigen Jubiläum der Deutschen Einheit gemeinsam ermitteln.

27.01.2015 15:35 • von Frank Heine

Nach ersten, überaus erfolgreichen Erfahrungen beim "Tatort", lässt die ARD nun auch vom zweiten großen Sonntagskrimi "Polizeiruf 110" ein zweiteiliges Crossover mit zwei verschiedenen Ermittlerteams drehen. Das 25-jährige Jubiläum der Deutschen Einheit bilde den Anlass für das Unterfangen, so NDR-Programmdirektor Frank Beckmann. Seine Anstalt und der MDR haben sich zusammengetan und schicken ihre Ermittler aus Rostock (Anneke Kim Sarnau und Charly Hübner) und Magdeburg (Claudia Michelsen und Sylvester Groth) ins Rennen. Inszeniert wird der Zweiteiler von Eoin Moore, der bereits an der Konzipierung der Rostock-"Polizeirufe" beteiligt war und auch hier für das Drehbuch verantwortlich zeichnet, gemeinsam mit Anika Wangard und nach einer Vorlage von Thomas Kirchner.

Der gemeinsame Fall - an dessen Anfang Tötungsdelikte in beiden Städten stehen - reicht in die Zeit der politischen und wirtschaftlichen Umbrüche Anfang der 90er-Jahre in Ostdeutschland zurück.

Das Crossover wird von den jeweiligen Stammproduzenten Filmpool Fiction und Saxonia Media gemeinsam produziert. Produzentinnen sind Iris Kiefer und Britta Hansen, als Producerin fungiert Ilka Förster. Redaktionell sind Daniela Mussgiller (federführend) und Wolfgang Voigt verantwortlich. Der Zweiteiler soll noch in diesem Jahr ausgestrahlt werden.