Produktion

ARD füllt "Bloch"-Vakuum mit Katja Riemann

Das Genre des Psychologen-Dramas wird in der ARD neu belebt - SWR und WDR legen eine TV-Reihe mit Katja Riemann auf, die die Nachfolge der "Bloch"-Filme mit Dieter Pfaff antritt.

23.09.2014 12:13 • von Frank Heine
Katja Riemann wird Radio-Psychologin (Bild: Kurt Krieger)

In Baden-Baden haben heute die Dreharbeiten zur neuen ARD-Reihe "Emma Mayer" (AT) mit Katja Riemann in der Titelrolle begonnen. SWR und WDR schließen mit ihrer Koproduktion die Lücke, die durch das Aus der "Bloch"-Filme nach dem Tod von Dieter Pfaff entstanden ist und halten das Genre des Psychologendramas am Laufen. Emma Mayer arbeitet als Radio-Moderatorin und Psychotherapeutin, "Emma nach Mitternacht" heißt ihre wöchentliche Nacht-Sendung. In der Pilotfolge "Der Wolf und die 7 Geiseln" bekommt sie es mit einem psychotischen Geiselnehmer, dargestellt von Ben Becker, zu tun, der in ihrer Sendung anruft und sie zum Psychoduell fordert.

Inszeniert wird der Pilotfilm von Torsten C. Idee und Konzept stammen von Ulrich Herrmann und Wolfgang Stauch, Letzerer schrieb auch das Drehbuch. Stauch ist derzeit sehr gefragt, auch die gestern in Dreh gegangene NDR-Komödie Anderst schön" stammt aus seiner Feder.

Bei der Produktion arbeiten WDR und SWR wie bereits bei "Bloch" mit Maran Film zusammen. Weiterer Drehort ist Mannheim. Redaktionell sind Ulrich Herrmann und Christina Voss-Michalke verantwortlich. Die Ausstrahlung ist für 2015 geplant, fortan sollen ein bis zwei Filme im Jahr folgen.

SWR-Fernsehfilmchefin Martina Zöllner beschreibt Emma Mayer als "eigenwillige, manchmal eigensinnige Person", mit "eher unkonventionellen" Methoden. Niemand könne "diese energetische, intelligente, feinnervige Figur besser verkörpern" als Katja Riemann.