Kino

Kinocharts USA: Und wieder Summertime Blues

Nach dem elektrisierenden Startergebnis von "Planet der Affen: Revolution" vor einer Woche ist wieder Ernüchterung eingekehrt in den US-Kinos. Der Vorwochenspitzenreiter ist weiter Nummer eins, keiner der Neustarts konnte überzeugen.

20.07.2014 18:17 • von Thomas Schultze
Hält sich in den USA an der Spitze: "Planet der Affen: Revolution" (Bild: Fox)

Nach dem elektrisierenden Startergebnis von "Planet der Affen: Revolution" vor einer Woche ist wieder Ernüchterung eingekehrt in den US-Kinos. Der Vorwochenspitzenreiter ist weiter Nummer eins - 36,0 Mio. Dollar Einspiel reichten aus, um die allesamt nicht überzeugenden Neulinge des Wochenende deutlich auf Abstand zu halten. Gesamt hat der zweite Teil des Franchise-Reboots von Fox nunmehr bereits 138,9 Mio. Dollar eingespielt und hält Kurs, alsbald nicht nur "Planet der Affen: PRevolution" zu überrunden, der 2011 gesamt 176,7 Mio. Dollar umsetzen konnte, sondern auch an "Planet der Affen" von Tim Burton von 2001 vorbeizuziehen, der es auf 180 Mio. Dollar brachte.

Von den Neulingen hielt sich "The Purge - Anarchy" am besten, der in 2806 Kinos auf 28,4 Mio. Dollar kam und damit den ersten Teil vom Vorjahr nicht übertreffen konnte: "The Purge - Die Säuberung" war in 2536 Kinos mit 34,1 Mio. Dollar gestartet und kam gesamt auf 64,4 Mio. Dollar. Dahinter war auch "Planes 2: Immer im Einsatz" nicht ganz zu gut wieder vorjährige Vorgänger "Planes": Der zweite Teil des "Cars"-Spinoffs von DisneyToon Studios lief mit 18,0 Mio. Dollar in 3826 Kinos an, der erste Teil war noch mit 22,2 Mio. Dollar in 3702 Kinos angelaufen und hatte es gesamt auf beachtliche 90,3 Mio. Dollar gebracht. Hinter den Erwartungen blieb auch die Komödie "Sex Tape" mit Cameron Diaz und Jason Segel zurück: Gerade einmal 15,0 Mio. Dollar konnten in 3062 Locations generiert werden. Die letzte Komödie mit Diaz und Siegel, ebenfalls inszeniert von Jake Kasdan, war "Bad Teacher", die 2011 noch mit 31,6 Mio. Dollar angelaufen war. Und Diaz hatte in diesem Frühjahr mit "Die Schadenfreundinnen" bereits einen deutlich besseren Start erwischt: Dieser Spaß war auf dem Weg zu 83,7 Mio. Dollar Einspiel mit 24,8 Mio. Dollar angelaufen.

Die Top fünf beschließt "Transformers: Ära des Untergangs", der am vierten Wochenende 10,0 Mio. Dollar einspielte und gesamt nunmehr bei 227,2 Mio. Dollar hält. Damit ist Michael Bays Zerstörungsorgie der nunmehr dritterfolgreichste Titel des Sommers - nur noch "X-Men: Zukunft ist Vergangenheit" (230,5 Mio. Dollar) und "Maleficent - Die dunkle Fee" (228,4 Mio. Dollar) liegen besser.