Digitaler Vertrieb

Oscar verleiht "Slave" kräftigen Digitalschub

Dass ein Oscar in der Königsklasse Bester Film den DVD- und Blu-ray-Verkäufen einen kräftigen Schub verleiht, ist ein bekannter Effekt. Im Falle des diesjährigen Gewinners "12 Years A Slave" profitierten aber auch die US-Downloadverkäufe, meldet der dortige Anbieter Fox.

01.01.1970 01:00 • von Mareike Haus
Direkt nach der Oscarverleihung sind die Digital-HD-VErkäufe von "12 Years a Slave" geradezu explodiert (Bild: Tobis)

Dass ein Oscar in der Königsklasse Bester Film den DVD- und Blu-ray-Verkäufen einen kräftigen Schub verleiht, ist ein bekannter Effekt. Im Falle des diesjährigen Gewinners "12 Years a Slave" profitierten aber auch die Downloadverkäufe des Sklaverei-Dramas, das in den USA einen zweiwöchigen Digitalvorlauf genossen hat und erst am Dienstag auf DVD und Blu-ray erschien. Laut US-Anbieter Fox seien die Digital-HD-Transaktionen am Montag nach der Oscar-Nacht im Vergleich zur Vorwoche um 200 Prozent geradezu explodiert. Dabei habe sich der Film von Steve McQueen dank des EST-Fensters ohnehin schon stark verkauft, so Fox. "12 Years A Slave" zähle nun zu den erfolgreichsten Digitalstarts der Studiogeschichte und muss sich bei den Downloadverkäufen im Rahmen eines zweiwöchigen Digitalfensters nur "Wolverine - Weg des Kriegers" geschlagen geben. Eine weitere Vergleichsgröße ist "Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger": der letztjährige, mehrfache Oscar-Gewinner, der einen vergleichbaren Auswertungszyklus hatte, lag bei den Digital-HD-Transaktionen deutlich (41 Prozent) hinter "Slave".

"12 Years a Slave" erscheint hierzulande Mitte Mai bei Tobis Home Entertainment (Vertrieb: Universal) im Heimkino.