Kino

Filmakademie nennt Wild-Card-Filme

Die Deutsche Filmakademie hat auf ihrer Homepage die Titel der 20 Filme, für die im Nominierungsverfahren für den Deutschen Filmpreis eine so genannte Wild Card gezogen wurde, bekannt gegeben.

24.01.2014 13:08 • von Matthias Herrmann

Mittlerweile hat die Deutsche Filmakademie die Titel der 20 Filme bekannt gegeben, die über das Ziehen einer so genannten Wild Card an dem weiteren Nominierungsverfahren für den Deutschen Filmpreis teilnehmen können, obwohl sie zuvor bei der regulären Vorauswahl nicht oder nur für eine Einzelleistung genannt wurden.

Zehn der Titel waren schon bekannt, da sie bereits für eine Einzelleistung vorausgewählt wurden: "45 Minuten bis Ramallah", "Alles inklusive", "Banklady", "Der Geschmack von Apfelkernen", "Lost Place", "Das Mädchen Wadjda", "Mr", "Rubinrot", "Ummah - Unter Freunden" und "Westen".

Namentlich neu hinzugekommen sind nun: "Am Ende der Milchstraße" "Die Frau, die sich traut", "Frau Ella", "Im Weißen Rössl - Wehe du singst!", "Keinohrhase und Zweiohrküken", "Kopfüber", "Kreuzweg", "Pettersson & Findus - Kleiner Quälgeist, große Freundschaft", "Die Schwarzen Brüder" sowie "Wer schön sein will, muss reisen".

Ebenfalls findet sich auf der von der Deutschen Filmakademie nun bekannt gegebenen Liste der Wild-Card-Filme der Titel "Systemfehler - Wenn Inge tanzt", dessen Wild-Card-Anmeldung allerdings zurückgezogen wurde.

Die letztlich nominierten Filme für den Deutschen Filmpreis werden am 28. März bekannt gegeben. Die feierliche Verleihung findet dann am 9. Mai in Berlin statt.