Kino

Regiepreis Metropolis für Margarethe von Trotta

Am gestrigen Abend wurde zum zweiten Mal im Rahmen des Münchner Filmgipfels Moviecom518 der Deutsche Regiepreis Metropolis verliehen. Die Auszeichnung für die beste Regieleistung bei einem Kinofilm erhielt Margarethe von Trotta für "Hannah Arendt".

01.01.1970 01:00 • von Marc Mensch
Die diesjährigen "Metropolis"-Preisträger (Bild: Frank Rollitz/ Schneider Press)

Am gestrigen Abend wurde zum zweiten Mal im Rahmen des Münchner Filmgipfels der Deutsche Regiepreis Metropolis verliehen, diesmal im Audi Zentrum München, wo 2011 bereits die erste Verleihung stattgefunden hatte. Bereits zum dritten Mal würdigte der Bundesverband der Film- und Fernsehregisseure (BVR) damit die Qualität der Werke seiner Mitglieder.

In der Kategorie Kino durfte Margarethe von Trotta den Metropolis für ihre Arbeit an "Hannah Arendt" entgegennehmen. Den Preis für die beste Regie eines Fernsehfilms erhielt Nicole Weegmann für "Mobbing", als bester Regisseur einer Serie wurde Kai Wessel für "Zeit der Helden: Episode 3" geehrt. "Oh Boy" brachte seinem Regisseur Jan-Ole Gerster den Metropolis in der Kategorie Nachwuchs ein, während Inigo Westmeier mit der Dokumentation "Drachenmädchen" die Jury überzeugte. Und Hermine Huntgeburth schließlich erhielt den Preis für die beste Regie in der Kategorie Kinder- und Jugendfilm für "Die Abenteuer des Huck Finn". Bereits vorab festgestanden hatte Ehrenpreisträger Rainer Erler, der für sein Lebenswerk ausgezeichnet wurde.

Nicht nur Regisseure wurden an diesem Abend geehrt, auch die besten redaktionellen und produzentischen Leistungen wurden gewürdigt: mit einem Metropolis für ZDF-Redakteurin Katharina Dufner (für "Tore tanzt") und Nina Maag (für "Das Wochenende"). Erstmals wurde in diesem Rahmen auch der mit je 5000 Euro dotierte Audi Actors Award für die beste Schauspielerin und den besten Schauspieler vergeben. Er ging an Katja Riemann für "Das Wochenende" und Julius Feldmeier für "Tore tanzt".