Kino

Hessen vergibt Film- und Kinopreise

Pola Becks Debütfilm "Am Himmel der Tag" hat als Bester Spielfilm bei der diesjährigen Verleihung des Hessischen Film- und Kinopreises gewonnen. Mit dem Fernsehpreis als Beste Schauspielern wurde Lisa Wagner geehrt.

01.01.1970 01:00 • von Barbara Schuster
Pola Becks "Am Himmel der Tag" erhielt den Hessischen Filmpreis als bester Spielfilm (Bild: Kinostar)

Pola Becks Debütfilm "Am Himmel der Tag" hat als bester Spielfilm bei der diesjährigen Verleihung des Hessischen Film- und Kinopreises gewonnen. Die feierliche Preisverleihung des mit insgesamt 90.000 Euro dotierten Preises fand am 11. Oktober in der Alten Oper in Frankfurt am Main statt. Als bester Dokumentarfilm wurde Inigo Westmeiers "Drachenmädchen" geehrt. Der Hessische Filmpreis in der Kategorie Bester Kurzfilm ging an Arne Ahrens' "Meine Beschneidung" und Piotr J ging für "Jonathan" mit dem Drehbuchpreis nach Hause.

Der mit insgesamt 95.000 Euro dotierte Kinokulturpreis ging dieses Jahr an neun gewerbliche und acht nichtgewerbliche Kinos in Darmstadt, Frankfurt, Lauterbach, Lich, Marburg, Kassel, Weiterstadt, Wiesbaden und Witzenhausen. Im Fernsehbereich wurde Lisa Wagner für ihre Rolle in "Kommissarin Heller: Tod am Weiher" als beste Schauspielerin geehrt, ihr Kollege Thomas Thieme erhielt den Preis für seine darstellerische Leistung in "Das letzte Wort".

Überdies wurde in diesem Jahr auch ein Sonderpreis der Jury verleihen: Er ging an Rainer Ewerrien und Carsten Strauch für ihre Rollen in "Götter wie wir". Der Ehrenpreis des hessischen Ministerpräsidenten ging an Hannelore Hoger. Der von der Frankfurter Buchmesse gestiftete Preis für die beste internationale Literaturverfilmung ging an Ziad Doueiri und seine Frau Joëlle Touma für "L' attentat". Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.