Kino

FFA bilanziert Rekordhalbjahr im deutschen Kinomarkt

Laut heute veröffentlichten Zahlen der FFA haben die deutschen Kinos in den ersten sechs Monaten 2013 nahtlos an die Rekordergebnisse des Vorjahres angeknüpft und nicht nur die höchsten Besucherzahlen seit 2009, sondern auch einen neuen Halbjahres-Bestwert beim Umsatz erzielt.

23.08.2013 14:39 • von Marc Mensch
Angeführt vom Komödienhit "Kokowääh 2" erreichte der deutsche Film einen Marktanteil von 26,8 Prozent (Bild: Warner)

Laut heute veröffentlichten Zahlen der FFA haben die deutschen Kinos in den ersten sechs Monaten 2013 nahtlos an die Rekordergebnisse des Vorjahres angeknüpft und nicht nur die höchsten Besucherzahlen seit 2009, sondern auch einen neuen Halbjahres-Bestwert beim Umsatz erzielt. Demnach sind von Januar bis Juni des laufenden Jahres 62,8 Mio. Tickets (Vorjahr: 62,3 Mio.) verkauft worden, der beste Wert seit 2009. Gleichzeitig stiegen die Umsätze an der Kinokasse gegenüber dem Vorjahreszeitraum mit 497,3 Mio. Euro (Vorjahr: 462,7 Mio.) um 7,5 Prozent - der beste Halbjahreswert, den die FFA je vermelden konnte. Das Rekordergebnis wurde dabei sogar mit etwas weniger Neustarts als im ersten Halbjahr 2012 erzielt: 264 statt 270.

Zum erfreulichen Ergebnis habe auch der deutsche Film mit gestiegener Popularität beigetragen: Im Sechs-Monats-Vergleich strömten 4,1 Mio. Besucher mehr in einen deutschen Film, insgesamt wurden für deutsche (Ko-)Produktionen 16,8 Mio. Tickets verkauft. Dies entspricht einem Marktanteil von 26,8 Prozent nach Besuchern - der beste Wert seit dem ersten Halbjahr 2008. Spitzenreiter waren dabei die Besuchermillionäre "Kokowääh 2" (2,7 Mio.), "Schlussmacher" (2,5 Mio.), "Hänsel und Gretel: Hexenjäger" (1,3 Mio.) und "Fünf Freunde 2" (1,1 Mio.). Damit konnten innerhalb des ersten Halbjahres 2013 bereits ebenso viele Besuchermillionäre gefeiert werden wie im kompletten Verlauf des Vorjahres. Die Zahl der deutschen Neustarts lag mit 108 nur knapp über dem Niveau des Vorjahreszeitraums mit damals 105.

Ausschlaggebend für das kräftige Umsatzplus sei auch ein deutlicher Anstieg bei den Besuchern (hochpreisiger) 3D-Vorstellungen gewesen, die ihren Teil zum Anstieg des durchschnittlichen Eintrittspreises von 7,42 auf 7,92 Euro beitrugen. Insgesamt sahen 14,2 Mio. Zuschauer von Januar bis Juni 2013 einen 3D-Film, knapp vier Mio. mehr als im selben Zeitraum 2012 (10,4 Mio.). Entsprechend stieg der 3D-Marktanteil nach Besuchern im Halbjahresvergleich von 17 auf 22,6 Prozent. Insgesamt erfolgreichster Film im ersten Halbjahr war "Django Unchained" mit 4,4 Mio. verkauften Tickets. Auf Platz zwei folgt "Hangover 3" (2,9 Mio.) und auf Rang drei bereits der deutsche Filmhit "Kokowääh 2" von Til Schweiger.

Die Zahl der Kinosäle in Deutschland ist seit dem Jahreswechsel zwar erneut um zehn gesunken. Im Halbjahresvergleich sieht die Bilanz jedoch besser aus: Am 30. Juni 2013 gab es in Deutschland 4607 Leinwände, das sind tatsächlich elf mehr als zum gleichen Zeitpunkt 2012. Anders das Bild bei den Kinostandorten, deren Zahl auch gegenüber dem Ende des zweiten Vorjahresquartals um neun auf 904 zurückging. Geradezu dramatisch die Entwicklung in der Zehn-Jahres-Betrachtung: Gegenüber dem ersten Halbjahr 2000 gab es zuletzt 167 Kinostandorte weniger in Deutschland.