Kino

FBW-Prädikate als Entscheidungshilfe immer gefragter

Auf der Homepage der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW) wurden im vergangenen Jahr gut sechs Mal so viele Visits registriert als 2009, dem Jahr ihres Relaunchs. Nach den Ergebnissen einer Studie im April vergangenen Jahres für die FBW-Verantwortlichen ein weiteres Indiz für die zunehmende Bedeutung der Prädikate als Entscheidungshilfe im Kino- und Home-Entertainment-Bereich.

19.02.2013 15:40 • von Jochen Müller

Die Homepage der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW) verzeichnete im vergangenen Jahr rund 532.200 Besucher. Das entspricht einer Steigerung um gut 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr und in etwa einer Versechsfachung im Vergleich zum Relaunch der Website im Jahr 2009. Dies dokumentiert nach Ansicht der FBW, dass die vergebenen Prädikate immer mehr als Entscheidungshilfe im Bereich Kino und Home-Entertainment dienen. Die meist aufgerufenen Filme reichen dabei von Blockbustern wie "Prometheus - Dunkle Zeichen", "Der Hobbit: Eine unerwartete Reise" und "Ice Age 4 - Voll verschoben" über Arthouse-Titel wie "Melancholia" bis hin zu deutschen Titeln wie "Almanya - Willkommen in Deutschland".

Eine aktuelle Studie zeigt nach FBW-Angaben auch, dass neben den Majors immer mehr Independent-Verleiher die Werbewirksamkeit des Prädikats entdecken und ihre Filme einreichen. Sie stellen mittlerweile ein Drittel aller Filme. Der laut GfK-Zahlen 48-prozentige Bekanntheitsgrad der Prädikatssiegel wird darüber hinaus zunehmend auch bei DVD-Veröffentlichungen als generisches Marketinginstrument eingesetzt. Automatisch übernommen werden die FBW-Siegel außerdem zwischenzeitlich bundesweit von den Betreibern von rund 2000 Kinoleinwänden.

Laut Geschäftsführerin Bettina Buchler will man sich bei der FBW jetzt aber nicht auf den Lorbeeren ausruhen - im Gegenteil: "Die neuesten Auswertungen und Ergebnisse zeigen, dass wir mit unseren Maßnahmen den richtigen Weg eingeschlagen haben. Wir werden die Erhebungen für weiterführende Konzepte nutzen. An Ideen mangelt es uns da nicht." Dazu gehört die Veröffentlichung einer DVD mit prädikatisierten Kurzfilmen für Kindergarten und Grundschule. Außerdem diskutiert man bei der FBW gerade das Modell einer deutschlandweiten Kinderjury.

Im April vergangenen Jahres hatte eine von der FFA veröffentlichte Studie ergeben, dass 42 Prozent der Deutschen mit den FBW-Prädikaten vertraut sind und sie für 22 Prozent ein Grund sind, sich einen Film im Kino oder auf DVD anzusehen.