Verkauf

Serie 3D: 3D-Heimkino soll massenkompatibel werden

01.01.1970 01:00 • von Mareike Haus
Die Mutter aller 3D-Filme, "Avatar", erscheint Ende Oktober im Handel (Bild: Fox)

3D-Vorreiter auf dem deutschen Markt war Sony Pictures Home Entertainment. Im Juni 2010 veröffentlichte der Major mit "Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen" die erste 3D-Blu-ray in Deutschland. "Aktuell haben wir um die 20 3D-Titel im Portfolio, und es werden stetig mehr", erklärt Andreas Ditter, Territory Managing Director Sony Pictures Home Entertainment GSA. "Besonders im Kidsbereich, aber auch bei den Actionblockbustern verzeichnen wir überdurchschnittliche Durchverkaufszahlen." Mit sechs 3D-Titeln hat Twentieth Century Fox Home Entertainment Germany bisher zwar deutlich weniger dreidimensionale Inhalte auf den Markt gebracht, jedoch hätten auch hier "alle 3D-Veröffentlichungen die Erwartungen übertroffen", wie Marketing Director Kai Schmidt-Merz sagt. "Am erfolgreichsten waren die Animationsfilme Ä' und '' aus den Blue Sky Studios." Stolze 60 Blu-ray-3Ds brachte Independent KSM bisher in den deutschen Handel. "Unser erfolgreichstes Produkt, ''', ist die meistverkaufte 3D-Blu-ray im deutschen Non-Spielfilm-Bereich der letzten zwölf Monate", so KSM-Geschäftsführer Benjamin Krause.

Die Genres Action und Abenteuer sowie Kids-CGI-Titel sind im 3D-Segment dominierend. So entfällt laut den Marktforschern von Screen Digest weltweit ein Drittel der 3D-Liveaction-Produktionen auf das Genre Adventure. Comedy folgt mit 24 Prozent und Action mit 22 Prozent. Daran wird sich nach Einschätzung der meisten Anbieter so schnell auch nichts ändern. "Der Fokus wird sicherlich immer auf diesen Genres liegen, da diese natürlich entsprechende Effekte liefern, die das Format perfekt in Szene setzen kann", erläutert Andreas Ditter diese Verteilung. "Andere Genres leben von anderen Schwerpunkten."

Und Colin Kendrick, Vice President & General Manager of Retail and Direct to Consumer GSA bei The Walt Disney Company, meint: "3D setzt natürlich auf Unterhaltung und Schauwerte. Daher sind diese Genres prädestiniert für 3D." Kids-Marktführer Disney hat bereits 17 Titel im 3D-Format veröffentlicht. "Zu den erfolgreichsten Titeln können wir '', '' sowie ' ' zählen, wobei '' mit Abstand die Erfolgsliste anführt", so Colin Kendrick.

Wolfgang Carl, Geschäftsführer von Sunfilm Entertainment, glaubt jedoch, dass angesichts der "rasend schnellen" Entwicklung des 3D-Markts "auch andere Genres immer stärker profitieren werden". Oder wie es Benjamin Krause formuliert: "Überzeugende Produkte bahnen sich stets ihren Weg, und das genreunabhängig. Naturdokumentationen, die einen in fremde Welten entführen, können ebenso funktionieren wie ein guter Actionfilm. Ein guter 3D-Film braucht einen 3D-tauglichen Plot und eine einwandfreie technische Umsetzung, dann wird er punkten. Das ist keine Frage des Genres."

Die beeindruckende Zahl von rund 280 lieferbaren Titeln im deutschen Kaufmarkt ist unter anderem ein Ergebnis der häufig angewandten, aber umstrittenen Konvertierung von 2D-Filmen in 3D. Hierzulande gibt es allein über 50 solcher Produktionen, die in keinem anderen Markt verfügbar sind. Wichtigstes Kriterium, so sind sich die Anbieter einig, ist dabei die Qualität der Titel. "Wenn die stimmt, dann spricht nichts dagegen", fasst Andreas Ditter zusammen. Anfangs habe noch die Neugierde bezüglich des 3D-Erlebnisses obsiegt. Mittlerweile werde nach qualitativen Gesichtspunkten selektiert, ob auch wirklich eine gelungene 3D-Umwandlung stattgefunden habe.

Auch Kai Schmidt-Merz räumt ein: "Einige 3D-Konvertierungen sind qualitativ sehr schwach und haben für Vorbehalte gegenüber dem Segment gesorgt." Dass die 3D-Bearbeitung von 2D-Filmen kein Nachteil sein muss, sieht Fox durch seine aktuellen Titel "" und "" unterstrichen. "Gerade James Cameron hat mit 'Titanic - 3D' sehr eindrucksvoll bewiesen, dass die Konvertierung von 2D zu 3D zu absolut exzellenten Ergebnissen führen kann und damit den Aufwand und die Kosten wert ist." Entscheidend sei schlicht die Produktionsqualität.

Vor allem für Majors wie Fox, Disney und Sony bietet die Umwandlung von 2D in 3D große Möglichkeiten in der Katalogauswertung: "Der Katalog kann davon nur profitieren, aber noch mal - die Qualität muss stimmen", betont Ditter. Bei Disney sieht man gute Voraussetzungen: "Vor allem unsere Animationsklassiker und unsere Pixar-Filme eignen sich aufgrund ihrer hohen Qualität hervorragend für eine 3D-Konvertierung". 2013 bringt der Major "Findet Nemo" und "Die Monster AG" als 3D-Konvertierungenheraus. Weitere seien in Planung.

Doch auch für einen Independent ist die Konvertierung oft eine erfolgversprechende Strategie: "Eine Konvertierung kann sinnvoll sein, da der Konsument Content benötigt, und der Markt dieser Nachfrage (noch) nicht gerecht werden kann", meint Wolfgang Carl. Seine Firma Sunfilm konvertiere nur Titel, bei denen es sich auch lohnt. "Kosten und Ertrag müssen hierbei in einem sinnvollen Verhältnis stehen." Insgesamt hat Sunfilm bislang 25 3D-Blu-rays in den Handel gebracht. "Besonders bildgewaltige Dokumentationen wie 'Unsere Welt' sind bei Kunden sehr beliebt", so Carl.

Die technische Entwicklung im TV-Bereich mit hochauflösenden Screens und Smart-TV-Applikationen legt vor allem ein Wachstumsfeld nahe: den 3D-Digitalvertrieb. "Da 3D ein Thema für technikbegeisterte Early Adopter ist, sind das natürlich genau die digitalen Kunden", erklärt Ditter. Daher arbeite Sony bereits mit Partnern wie Sky, Videoload und Kabel Deutschland zusammen. Schwerpunktthemen wie "Men in Black 3", "The Amazing Spider-Man" oder "Arthur Weihnachtsmann" vermarktet der Major als 3D-Video-on-Demand. Auch Disney sieht diesen Vertriebskanal mittlerweile als "festen Bestandteil unserer ganzheitlichen 3D-Strategie".

Andere Anbieter wie KSM sehen hier noch Handlungsbedarf: "Eine digitale 3D-Distribution braucht eine größere Marktdurchdringung, um sich durchzusetzen", macht Benjamin Krause klar. In Deutschland biete aktuell nur ein Portal einen 3D-Channel an. "Dies setzt empfängerseitig neben einem 3D-fähigen Endgerät, inklusive Set-Top-Box, auch das nötige Abonnement vom Anbieter voraus. Wer über diese Komponenten nicht verfügt, ist aktuell noch ausgeschlossen." Auch Fox sieht noch deutlichen Nachholbedarf: "Es gibt noch technische Limitationen im Digitalvertrieb, die es derzeit schwierig machen, 3D digital kundenfreundlich anzubieten", merkt Schmidt-Merz an. Zwar gebe es bereits erste Angebote für 3D-Digital bei Sky und Videoload, "aber das sind Angebote, die momentan noch keine große Rolle spielen. Mittel- und vor allem langfristig ist es aber sicher keine Frage, dass auch 3D digital zu konsumieren sein wird."

Kurzfristig verspricht Fox für diesen Herbst zunächst einmal sein "attraktivstes 3D-Line-up seit Einführung der 3D-Technologie in den Home-Entertainment-Markt". Vor allem mit den beiden "erfolgreichsten Filmen der Welt, 'Titanic' und '', mit denen wir nicht nur technisch interessierte Kunden, sondern eine breite Öffentlichkeit erreichen", wollen die Frankfurter reüssieren. Die 3D-Blu-ray von "Avatar" war bisher nur im Bundle mit 3D-Hardware von Panasonic erhältlich. In dieser Vermarktungsform steckt für Fox aber noch Potenzial: "Vor allem vonseiten der Hardwarehersteller besteht Interesse an Bundlings mit attraktiven 3D-Filmen, das wir national und international gern aufgreifen. Bundlings haben sich als gutes Tool bewährt, um die 3D-Hardware-Verbreitung zu pushen", erklärt Schmidt-Merz. Als weitere Highlights im Fox-Programm nennt er Titel wie "Ice Age 4 - Voll Verschoben", "I, Robot", "Prometheus - Dunkle Zeichen" und "Abraham Lincoln Vampirjäger".

Auch Disney hat sich vorgenommen, "eine der treibenden Kräfte für 3D" zu bleiben, so Kendrick. Um einen Eindruck vom kommenden 3D-Programm des Majors zu bekommen, reicht ein Blick ins aktuelle Kinoprogramm: "Alle unsere großen 3D-Kinofilme erscheinen nach der Kinoauswertung selbstverständlich auch für zu Hause als Blu-ray 3D. Unser nächstes großes Highlight im September ist '' und zu Weihnachten Disney/Pixars ''. Im Jahr 2013 freuen wir uns neben den zuvor erwähnten Disney/Pixar-Klassikern auf eine ganze Reihe an 3D-Veröffentlichungen: ' Ralph reicht's', 'Frankenweenie', 'Die fantastische Welt von Oz' und die 'Die Monster Uni'."

Sony schickt zum Herbst "Men in Black III"," The Amazing Spider-Man" und "Arthur Weihnachtsmann" ins Rennen. Und auch bei Sunfilm hat man hohe Erwartungen in kommende Highlights wie die "", "", "", "Der Husky Mann", "El Gringo" und "Only God Forgives". KSM will 2013 neben einer Dokureihe über mehrere Kontinente noch einen Schritt weitergehen und einen 3D-Film ins Kino bringen.

Für die Zukunft gehen die Anbieter einstimmig davon aus, dass 3D im Home-Entertainment mehr als nur ein vorübergehender Trend sein wird: "3D wird bei uns für bestimmte Genres immer einen besonderen Stellenwert haben und zusätzliche Verkaufsargumente liefern", unterstreicht Ditter. Schmidt-Merz gibt das Credo des "Meisters des 3D", James Cameron, wieder: "Er ist überzeugt, dass es bei 3D nicht um Effekthascherei geht, sondern diese Technik es dem Zuschauer ermöglicht, in die Geschichte einzutauchen, und ihm zudem ein völlig neues Seherlebnis bietet. Ich bin sicher, dass 3D in Zukunft ein ganz normales Seherlebnis sein wird, über alle Genres hinweg." Und auch Wolfgang Carl hat keine Zweifel: "Langfristig wird 3D den Markt beherrschen - und alle Filme werden in 3D erhältlich sein."