Produktion

Stefan Ruzowitzky auf den Spuren des "Bösen"

Der vielseitige Oscar-Gewinner, dessen US-Debüt "Cold Blood" im Spätherbst in die deutschen Kinos kommt, dreht ab nächste Woche seinen nächsten Film - eine Doku.

01.01.1970 01:00 • von Heike Angermaier
Stefan Ruzowitzky dreht Doku (Bild: API / Marko Greitschus)

Stefan Ruzowitzky, dessen US-Debüt "Cold Blood - Kein Ausweg, keine Gnade" am 22. November in die deutschen Kinos kommt, dreht in Kürze seinen nächsten Film, eine Doku. In "Das Böse - Ganz normale Männer", das auch Spielszenen beinhaltet, geht er ausgehend vom Sachbuch des Historikers Christopher Browning "Ordinary Men" der Frage nach, wie normale Menschen zu Kriegsverbrechern werden können. Mit Kameramann Benedict Neuenfels wird er ab 17. September an Schauplätzen in der Ukraine, in Hanau, Bremen und in den USA unterwegs sein. Wolfgang Richter ("Wenn Ärzte töten") von der Darmstädter docMovie produziert mit Aichholzer Film in Koproduktion mit ORF und ZDF. HessenInvest, DFFF und ÖFI förderten das Projekt, das für eine Kinoauswertung vorgesehen ist.

Ruzowitzky, dessen "Die Fälscher" mit dem Oscar prämiert wurde, lässt sich nicht auf ein Genre festlegen. Der österreichische Filmemacher wechselt mühelos von Heimatdrama ("Die Siebtelbauern") zu Horror-Film ("Anatomie") zum Family Entertainment ("Hexe Lilli - Der Drache und das magische Buch").