Verkauf

Fox stärkt seine Schweizer Division

01.01.1970 01:00 • von Mareike Haus

Bis Ende 2008 wurden die Fox-Produkte in der Schweiz über den Independent Videophon vertrieben, seit Januar 2009 ist nun eine eigene Division in der gesamten Schweiz tätig, dies unter der Führung von Markus Naef, Country Manager Twentieth Century Fox Home Entertainment Switzerland. Er leitet vor Ort ein Sales- und Marketingteam von insgesamt zehn Leuten. Der Marketingbereich ist unterteilt in Neuheiten, Backkatalog und TV-Programm, sämtliche Aktionen werden eigens für den Schweizer Markt und die Handelspartner entwickelt. Für die Vertriebsunit sind Key Account Manager für die Deutsch- und West-Schweiz unterwegs. "Wir sind komplett unabhängig. Wenn Aktionen aus Deutschland auch in der Schweiz Sinn machen, übernehmen wir diese natürlich. Andere Konzepte müssen wir aber anpassen bzw. auch neu entwickeln", so Markus Naef. Er nennt auch ein Beispiel: In der Schweiz läuft zu Weihnachten die sehr populäre große Spendenaktion unter "Jeder Rappen zählt". Hier ist zum ersten Mal auch Twentieth Century Fox Switzerland dabei, und alle Produkte für die Schweiz werden mit einem entsprechenden Aufkleber versehen. Pro verkauftem Produkt gehen 50 Rappen an eine Wohltätigkeitsorganisation. Generell erfolgen die gesamte Planung, Bestellwesen und Kundenansprache inhouse, nur der Versand der Ware erfolgt über Cinram in Alsdorf. Hinzu kommt der Bereich Credit & Collection sowie Customer Service. Sitz des Unternehmens ist in Zürich, dadurch ist man laut Markus Naef "nah an den großen Kunden und Handelspartnern". Das Programm ist im Großen und Ganzen an die Starttermine der umliegenden Länder angepasst; mit der Absicht, auch vermehrt nationale Releases zu tätigen, um so auch von Economics of Scale betroffene Marketingaktivitäten besser zu nutzen. Mit dem Verlauf des Geschäfts der Fox Switzerland zeigt sich der Country Manager nach knapp drei Jahren sehr zufrieden. Markus Naef: "Wir haben ein anderes Preisgefüge als der deutsche Markt und die 'Geiz ist geil'-Mentaliät ist Gott sei Dank noch nicht angekommen. Aber die Stärke des Schweizer Franken arbeitet derzeit gegen uns und erhöht den Druck auf die Preise in der Schweiz weiter", warnt er. Rental ist für Fox in der Schweiz kein großes Thema, entsprechend stellt sich die Problematik des in Deutschland so heiß diskutierten Negativfensters für den Verleih nicht.

Der digitale Bereich befindet sich derzeit im Umbruch bezeihungsweise Aufbau. "Die Schweiz ist sowohl bei Electronic Sell-Thru als auch bei Video-on-Demand ein vergleichsweise starker Markt, und entsprechend ist dieses Geschäftsmodell für uns sehr wichtig", erläutert Markus Naef. Neben dem eigenen Programm von Fox und MGM haben Markus Naef und sein Team seit 1. September auch den Verkauf und die Distribution von Pathé--Titeln übernommen; erste und kommende Highlights sind u. a. "Biutiful" oder "Nichts zu verzollen". Neben Neuheiten läuft auch der Backkatalog von Pathé seit September über Fox. Generell verzeichnet der Schweizer Markt durch vielschichtige Gründe derzeit einen negativen Trend. "Die größte Herausforderung ist für uns alle, dass die Nachfrage nach dem physischen Produkt weiter anhält und der Handel weiter Flächen zur Verfügung stellt. Das wird insbesondere für den Katalog und den Longtail immer schwieriger werden", prognostiziert Markus Naef. Entsprechend sind für ihn innovative Konzepte, die über den reinen Durchverkauf hinaus gehen, wichtig: "Emotionen wecken und die richtigen Zielgruppen im richtigen Vertriebskanal ansprechen", nennt er abschließend zwei Beispiele.