Kino

Elf César-Nominierungen für "Von Menschen und Göttern"

Die César-Akademie hat die Nominierungen für die 36.Verleihung des französischen Filmpreises, die am 25.Februar im Théâtre du Chatelet stattfindet, bekannt gegeben.

01.01.1970 01:00 • von Jochen Müller
Elf Mal für den César nominiert: "Von Menschen und Göttern" (Bild: NFP)

Die César-Akademie hat die Nominierungen für die 36.Verleihung des französischen Filmpreises, die am 25.Februar im Théâtre du Chatelet von Ehrengast Jodie Foster eröffnet und von Regisseur Antoine de Caunes moderiert wird, bekannt gegeben. Dabei ist "Von Menschen und Göttern" am häufigsten berücksichtigt worden. Xavier Beauvois' Werk, das bisher in Frankreich über drei Millionen Kinobesucher angelockt hat, dominiert die Auswahl mit elf Nominierungen, darunter in den Kategorien Bester Film, Bester Regisseur, Bester Darsteller (Lambert Wilson), Bestes Drehbuch und Beste Kamera. Das Drama ist außerdem zweimal in der Kategorie Bester Darsteller in einer Nebenrolle (Michael Lonsdale und Olivier Rabourdin) nominiert worden. Drei weitere Filme haben ebenfalls große Chancen, die prestigeträchtigen Statuen zu gewinnen. Es handelt sich dabei um "Der Ghostwriter", "Gainsbourg - Der Mann, der die Frauen liebte" (beide acht Mal nominiert) und "Tournée" (sieben Nominierungen), die in der Kategorie Bester Film neben "Von Menschen und Göttern" mit Pascal Chaumeils, "Der Auftragslover", Benoît Delépines und Gustave Kerverns "Mammuth" sowie Michel Leclercs "Le nom des gens" konkurrieren werden. Chaumiels Film, der als Überraschungshit des vorigen Jahres (3,8 Millionen Besucher) gilt, ist insgesamt fünf Mal (u.a. Bester Darsteller und Bester Erstlingsfilm) ausgewählt worden. Für den César als bester Animationsfilms, der erstmalig in diesem Jahr vergeben wird, wurden fünf Produktionen nominiert: Luc Bessons "Arthur et la guerre des deux mondes", Jean-Christophe Lies "L'homme à la Gordini", Sylvain Chomets "L' illusionniste", Jean-Loup Feliciolis und Alain Gagnols "Une vie de chat" sowie "Logorama" des Trickzeichnerteams François Alaux, Hervé de Crécy und Ludovic Houplain.

Für die 20 vergebenen Preise (insgesamt 109 Nominierungen) haben die Mitglieder der Akademie ihre erste Auswahl unter 30 heimischen Langspielfilmen, vier Kurzfilmen und sieben ausländischen Produktionen darunter David Finchers "The Social Network", Clint Eastwoods "Invictus" und Jane Campions "Bright Star" getroffen. "Hors la loi" des Oscar-Kandidaten Rachid Bouchareb, der nach der Premiere in für heiße Debatte gesorgt hatte, ist aber nicht dabei. Alle Nominierungen unter www.lescesarducinema.com.