Kino

Countdown zur Filmkunstmesse

Im Rahmen einer Pressekonferenz wurde ein erster Ausblick auf die Programmschwerpunkte der Filmkunstmesse in ihrem Jubiläumsjahr gegeben. Im Fokus steht nicht zuletzt die Positionierung der Filmkunst-Branche in Zeiten des rapiden technischen Wandels.

27.07.2010 18:02 • von
Sven Schulzensohn (cut-Film), Hendrike Bake (Filmaggregate), Michael Eckhardt (cut-Film), Eva Matlok (AG Kino-Gilde), Burkhard Voiges (Be Movie) (Bild: Uwe Frauendorf)

Die hat Geburtstag. Unter dem Motto "Filme feiern!" begeht das wichtigste Event für die hiesige Arthousebranche vom 13. bis 17. September ihr zehnjähriges Jubiläum. Doch nicht nur Partystimmung wird angesagt sein: Im Rahmen der öffentlichen Podiumsdiskussion "Die digitale Mission - Kampf um die Standards" sollen die Auswirkungen erörtert werden, die der technische Wandel durch die Digitalisierung auf den Filmkunstmarkt hat. Welche Finanzierungs- und Fördermodelle für die kostenintensive Umrüstung gefunden werden, davon hänge das Überleben vieler Kinos ab, betonte Eva Matlok, Geschäftsführerin der AG Kino-Gilde, auf einer Pressekonferenz. Der Bedeutung des Themas angemessen, wird die einleitende Keynote Thomas Elsaesser, renommierter Filmwissenschaftler der Universität Amsterdam und Gastprofessor in Yale, gehalten. Wie sich der voranschreitende Siegeszug des 3D-Kinos auf den Verleih von Arthouse-Titeln auswirkt, wird im Rahmen einer weiteren Podiumsdiskussion erörtert.

Herzstück der Messe sind natürlich erneut die Filmpräsentationen in den Passage Kinos, der Schauburg und der Kinobar Prager Frühling. Über 60 Filme können Fachbesucher in diesem Jahr sichten, für das Leipziger Publikum werden gut 30 Titel zu entdecken sein. Höhepunkte sind unter anderem Neil Jordans Liebesmärchen "Ondine", das bereits in Cannes gefeierte Epos "Carlos the Jackal" von Olivier Assayas, das in der außergewöhnlichen, ungekürzten 5-1/2-Stunden-Fassung präsentiert wird, sowie Juan José Campanellas "In ihren Augen", der diesjährige Gewinner des Auslands-Oscars. Eröffnungsfilm bei den öffentlichen Vorführungen ist "Oskar und die Dame in Rosa" von Eric-Emmanuel Schmitt.

Ausführliche Informationen zur Filmkunstmesse gibt es unter www.filmkunstmesse.de. Ab Mitte August werden dort auch Spielzeiten und -orte der Filmvorführungen zu finden sein.