Verkauf

Vergessene DVDs: "Wenn der Postmann zweimal klingelt"

01.01.1970 01:00 • von Mareike Haus

Vor einigen Jahren veröffentlichte Warner "" (1946) mit Lana Turner und John Garfield auf DVD. Wie zuvor schon Viscontis "Ossessione" von 1942 basiert der Film-noir-Klassiker auf dem Kriminalroman "Wenn der Postmann zweimal klingelt" ("The Postman Always Rings Twice"), den James M 1934 veröffentlichte. Darin beschreibt Cain die Folgen der Weltwirtschaftskrise und wie Menschen, aus Angst, ins Bodenlose zu fallen, gegen den Abstieg kämpfen. 1980 nahmen sich Regisseur Bob Rafelson ("", "") und Drehbuchautor David Mamet ("") der Vorlage an und gewannen Jack Nicholson für die Neuverfilmung von "Wenn der Postmann zweimal klingelt". Zu die-sem Zeitpunkt war Nicholson nach Filmen wie "" und "" längst ein Weltstar und auf der Suche nach neuen Herausforderungen. Vielleicht hatte Nicholson bei seiner Rollenwahl Marlon Brando vor Augen, der einige Jahre zuvor in "Der letzte Tango von Paris" mit deftigen Erotikszenen für Aufsehen gesorgt hatte. Zum deutschen Kinostart von "Wenn der Postmann zweimal klingelt" im August 1981 wurde in den Marketingaussagen denn auch eine Szene hervorgehoben, in der sexuelle Aktivitäten zwischen Nicholson und der weiblichen Hauptdarstellerin auf einem Küchentisch zu bewundern waren. Seine Filmpartnerin war Exmodel und ""-Frau Jessica Lange, die in der Rolle der frustrierten Ehefrau Cora zusammen mit ihrem wesentlich älteren Mann Nick eine Tankstelle mit dem Lokal "The Twinoaks" betreibt. Dort strandet der Streuner Frank Chambers (Nicholson), der eine Auge auf Cora wirft und sich als Automechaniker anstellen lässt. Irgendwann sagt Cora zu Frank: "Wenn nur wir beide auf der Welt wären ..." In einem zweiten Anlauf gelingt es dem Liebespaar, Nick zu ermorden. Die Unfallversion wird allerdings angezweifelt. Für die damaligen Kritiker war der Film wahlweise ein "wüstes Melodrama" oder eine "authentische Darstellung der Dreißigerjahre"; großes Lob bekam Kameramann Sven Nykvist.