Kino

Bayerischer Filmpreis an "Habermann" und Herrmann

Heute Abend werden die Bayerischen Filmpreise im Münchner Prinzregententheater vergeben. "Habermann" wird gleich zweifach ausgezeichnet, für Beste Regie und den Besten Darsteller.

01.01.1970 01:00 • von Heike Angermaier

Heute Abend werden die Bayerischen Filmpreise im Münchner Prinzregententheater vergeben. Der Produzentenpreis geht in diesem Jahr gleich an zwei Persönlichkeiten, Peter Herrmann für "Wüstenblume" und Dietmar Güntsche für "Der große Kater". Den Preis für die Beste Regie darf Juraj Herz für "Habermann" von Staatsminister Horst Seehofer entgegennehmen. Mark Waschke, der die Hauptrolle in dem historischen Drama spielt, erhält die begehrte Auszeichnung als Bester Darsteller. Barbara Sukowa wird für die Darstellung der Titelrolle in "Vision - Aus dem Leben der Hildegard von Bingen" geehrt.

Als Bester Familienfilm wird Michael Bully Herbigs "Wickie und die starken Männer" geehrt, der bereit im Vorfeld mit dem Publikumspreis bedacht wurde. Bester Dokumentarfilm ist "Auf der Suche nach dem Gedächtnis". Den Ehrenpreis erhält in diesem Jahr Joseph Vilsmaier, dessen neuester Film "Nanga Parbat" gerade in den Kinos angelaufen ist.

Den Bayerischen Filmpreis für das Beste Drehbuch bekommt Simon Verhoeven, der den Komödienhit "Männerherzen" auch inszenierte. Jana Marsik erhält den Preis für die Beste Bildgestaltung für ihre Arbeit in "Lippels Traum" und "Same Same But Different", Konstantin Wecker für die Beste Musik für "Lippels Traum".

Benjamin Heisenberg ist Bester Nachwuchsregisseur mit "Der Räuber". Zum Besten Nachwuchs im Schauspiel kürte die Jury Friedrich Mücke in "Friendship!" und Katharina Schüttler in "Es kommt der Tag". Der VGF-Produzentenpreis ging wie bereits gemeldet an das Team von "Waffenstillstand".