Film

Frears und Ozon im Berlinale-Wettbewerb

25 Titel für den Wettbewerb der Internationalen Filmfestspiele Berlin stehen fest, bleibt nur noch einer offen. Zu den Neuankündigungen gehören die Weltpremieren der neuen Filme von Stephen Frears und François Ozon. Außer Konkurrenz läuft "Deutschland 09".

15.01.2009 17:18 • von Heike Angermaier
Im Wettbewerb: Stephen Frears "Cheri" mit Michelle Pfeiffer (Bild: Cheri Production Ltd/Bruno Calvo)

25 Titel für den Wettbewerb der Internationalen Filmfestspiele Berlin stehen, es fehlt nur noch einer. Zu den Neuankündigungen gehören außer Hans-Christian Schmids "Sturm" auch die Weltpremieren der neuen Filme von Stephen Frears (dem von MMC Independent koproduzierten "Chéri"), François Ozon ("Ricky") und Andrzej Wajda ("Tatarak"). Mit dem Kompilationsfilm "Deutschland 09" wird außerdem noch ein weiterer deutscher Titel gezeigt, allerdings außer Konkurrenz.

Außer Konkurrenz laufen außerdem Constantin Costa-Gavras' mit Juliane Köhler und Ulrich Tukur besetztes Drama "Eden à l'oeust" und das Rapper-Biopic "Notorious B". Neben Berlin-Veteranen wie Annette K ("Lille Soldat") und Bertrand Tavernier ("In the Electric Mist") wurde mit Peter Strickland auch ein Debütfilmer in den Wettbewerb geladen. Er wird die rumänisch-britisch-ungarische Produktion "Katalin Varga" vorstellen. Weltpremiere in Berlin feiern außerdem die spanischsprachigen Produktionen "La teta asustada" von Claudia Llosa und das von Pandora koproduzierte "Gigante" von Adrián Biniez. Aus den USA kommt Mitchell Lichtensteins "Happy Tears" mit Demi Moore und Parker Posey als Schwestern und aus dem Iran Asghar Farhadis "Darbareye Elly".

Mehr zum Thema