Film

Disney verdoppelt Quartalsgewinn

Starke DVD-Verkäufe konnten Disney im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres darüber hinwegtrösten, dass es im Kino im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nicht so gut lief.

08.02.2007 09:49 • von Jochen Müller
Verkäufe von DVDs wie "Cars" kurbelten das Disney-Geschäft im ersten Quartal mächtig an (Bild: Buena Vista)

Der Disney-Konzern hat gestern nach Börsenschluss an der Wall Street die Zahlen für das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres bekannt gegeben. Demnach wurde der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um zehn Prozent auf 9,7 Mrd. Dollar gesteigert, der Gewinn konnte von 734 Mio. auf 1,7 Mrd. Dollar mehr als verdoppelt werden. Hauptmotor dieser Entwicklung war die Studiosparte, die ihren Umsatz um 29 Prozent auf 2,6 Mrd. Dollar erhöhen und den operativen Gewinn von 128 auf 604 Mio. Dollar nahezu verfünffachen konnte. Massive Erfolge wurden dabei vor allem im DVD-Geschäft mit Titeln wie "" und "", die deutlich höhere Umsätze einbrachten als beispielsweise "" und "" im Vorjahresquartal. Da fiel es für Disneys Studiosparte auch nicht mehr so sehr ins Gewicht, dass Kinofilme wie "Déjà Vu - Wettlauf gegen die Zeit" und "Santa Clause 3 - Eine frostige Bescherung" nicht an den Vorjahreserfolg von "Die Chroniken von Narnia: Der König von Narnia" anknüpfen konnten.

In der Mediensparte konnte Disney den Umsatz um sechs Prozent auf 3,9 Mrd. Dollar, den operativen Gewinn um 24 Prozent auf 750 Mio. Dollar steigern. Hier profitierte das Unternehmen nach Aussagen von Finanzchef Tom Staggs vor allem von der Verlegung der montäglichen Footballübertragung von ABC zum Kabelsender ESPN. Diesen Schritt bezeichnete Staggs als "den größten Wachstumsmotor im ersten Quartal für unseren TV-Sektor".

Auch Disneys Themenparks konnte im ersten Quartal ein leichtes Umsatzplus von vier Prozent auf 2,5 Mrd. Dollar verzeichnen, wobei der operative Gewinn um acht Prozent auf 405 Mio. Dollar anstieg. Grund dafür seien laut Staggs die Feierlichkeiten anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Parks im vergangenen Jahr gewesen.

Einzig bei den Consumer Products musste Disney im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum Einbußen von sechs Prozent beim Umsatz (692 Mio. Dollar) und 13 Prozent beim operativen Gewinn (235 Mio. Dollar) hinnehmen. Grund hierfür war, dass man in diesem Quartal im Gamessektor keine vergleichbaren Spiele zu denen des vergangenen Jahres, die u.a. auf "Die Chroniken von Narnia" und "Himmel und Huhn" basierten, präsentieren konnte.