Film

D: Kinojahr 2005 mit dickem Minus

Das Kinojahr 2005 hat sich mit einem dicken Minus im Vergleich zum Vorjahr verabschiedet: 20,4 Prozent weniger Besucher und 18,1 Prozent weniger Umsatz liegen nach aktuellen Zahlen von Nielsen EDI vor.

04.01.2006 13:02 • von Barbara Schuster
Auch in Deutschland stärkster Film des Jahres: "Harry Potter 4" (Bild: Warner)

Das Kinojahr 2005 hat sich mit einem dicken Minus im Vergleich zum Vorjahr verabschiedet: 20,4 Prozent weniger Besucher und 18,1 Prozent weniger Umsatz bilanzieren die aktuellen Zahlen von Nielsen EDI. Insgesamt wurden 720,1 Mio. Euro eingespielt (2004: 879,1 Mio. Euro) bzw. 121,3 Mio. Besucher verbucht (152,4 Mio.).

Die Spitzenposition unter den Verleihern konnte UIP souverän mit einem Marktanteil von 23 Prozent (nach Umsätzen) behaupten. Auf den Plätzen folgen Warner Bros (17,7 Prozent) und Buena Vista International (Germany) (14,1 Prozent). Die Top Fünf werden komplettiert von Twentieth Century Fox of Germany (11,8 Prozent) und Sony Pictures Releasing GmbH (acht Prozent).

Die fünf stärksten Filme in den deutschen Kinos waren (im Zeitraum vom 3. Januar 2005 bis 1. Januar 2006): "Harry Potter und der Feuerkelch", "Star Wars: Episode III - Die Rache der Sith", "Madagascar", "Hitch - Der Date Doktor" und "Mr".

Der Besucheranteil des deutschen Films lag mit 15,4 Prozent im vergangenen Jahr ebenso hinter dem Wert des Jahres 2004 wie der Umsatzanteil, der 14,1 Prozent betrug.