Film

Matt Salm, BVHE, über Lidl-Neuheiten und Preisverhau

29.07.2004 11:28 • von Mareike Haus

Bisher fand man bei vielen Discountern vorrangig Katalogtitel zum günstigen Preis, besonders die Lidl-Kette beschränkte sich bei ihren DVD-Angeboten meist auf Aktionsware aus dem Backprogramm. Am 22. Juli jedoch tauchten in Flyern und im Onlinedienst des Handelsriesen "" und "" auf, zwei Neuheiten von Buena Vista Home Entertainment (BVHE). Preis: 19,99 Euro. Gegenüber D&V äußerten sich einige Disney-Mitbewerber sogleich erstaunt über den Coup. Zum einen, weil es dem Anbieter gelungen war, im Rahmen der branchenweit heiß umkämpften Lidl-Slots überhaupt eine Neuheitenaktion unterzubringen, und zweitens, weil dies sogar ohne Dumpingpreis ablief. Die Sorge der DVD-Industrie war, Lidl könne künftig von weiteren Neuheitenaktionen Abstand nehmen, weil die beiden BVHE-Filme in anderen Handelsschienen zum Teil deutlich günstiger verkauft wurden als beim Discounter.

Matt Salm, Sales Director BVHE, erläutert seine Aktion gegenüber D&V jedoch wie folgt: "Es gibt für uns keine Ausschließlichkeit in der Distribution. Wir machen hier auch keine klassische Trennung mehr zwischen traditionellen und nichttraditionellen Handelskanälen." BVHE nutze die Möglichkeiten, die sich bieten, weil der Foodbereich aufgrund des harten Preiswettbewerbs bei Lebensmitteln neue Produktbereiche, speziell im Nonfoodsektor, brauche, um sich zu profilieren. "Damit eine solche Aktion gelingt, sind wir mit den Handelspartnern praktisch ständig in Kontakt, vieles hat allerdings auch erst einmal nicht gefruchtet." Zur Frage des Preises sagt Salm: "Als einzelner Marktteilnehmer ist es schwer, Preisentwicklungen zu planen und zu kontrollieren. Dazu lässt ja auch der Gesetzgeber keine Möglichkeit." Totaler Preisverhau darf nicht sein Während sich der Major-Vertriebschef mit seiner Lidl-Aktion zufrieden zeigt, schlägt ihm die allgemeine Preissituation dagegen immer stärker auf den Magen: "Es kann nicht angehen", schimpft Salm, "dass im Discountbereich - und damit meine ich nicht nur den LEH - ein totaler Preisverhau herrscht." Bei vielen Produkten sei keine klare Logik zu erkennen und kein ersichtlicher Zusammenhang zwischen Netto- und Verkaufspreisen. "Das wechselt zum Teil ganz verrückt", urteilt der Vertriebsexperte. Salm hofft dennoch, der Handel werde früher oder später erkennen, dass DVD-Neuheiten beim Endverbraucher auch als Novität an sich wirken und beim Kauf nicht notwendigerweise immer der Preis im Vordergrund stehen muss: "Sonst gehen die Preise irgendwann gegen null, obwohl damit nur kurzfristige Effekte erzielt werden." Sein Appell an Händler und Kollegen: "Wie erst kürzlich wieder von Marktforschern bestätigt wurde, liegt die Kaufrate pro Kopf in Deutschland deutlich niedriger als in anderen Ländern. Wir müssen deshalb immer neue Impulse schaffen und neue Stammkunden für DVD gewinnen." Und das natürlich auch via Lidl.