Film

Protest gegen Budget-Kürzung beim WDR

Die Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm (AG Dok) hat in einem offenen Brief an WDR-Intendant Fritz Pleitgen gegen Budget-Kürzungen im Bereich Dokumentarfilm protestiert.

26.01.2004 17:04 • von

Die Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm (AG Dok) hat in einem offenen Brief an WDR-Intendant Fritz Pleitgen gegen Budget-Kürzungen im Bereich Dokumentarfilm protestiert. Konkret thematisiert wird die Reihe "Die Story", für die laut AG Dok der Gesamtetat (2003: 1,9 Mio. Euro) um 600.000 Euro gekürzt werde. Zudem habe sich Gert Monheim von der Redaktionsleitung zurückgezogen. Eine Entwicklung, über die die Dokumentarfilmer "sehr besorgt" seien. Es sei der AG Dok bekannt, dass ein Teil der gekürzten Mittel in einen Pool einfließen solle und bei Bedarf zur Verstärkung von Redaktionsbudgets zur Verfügung stehe. "Das ändert freilich nichts an der Tendenz, gerade in den Kernbereichen des öffentlich-rechtlichen Programmprofils zu sparen", erklärte der AG-Dok-Vorsitzende Thomas Frickel. Der Brief an Pleitgen wurde von rund 100 Einzelpersonen und Organisationen aus der Film- und Fernsehbranche unterzeichnet. Im Wortlaut