Film

1. - 3. Quartal: Verleihmarkt in Zahlen

25.10.2001 17:07 • von Mareike Haus

Auch nach Abschluss des 3. Quartals 2001 steht das Verleihgeschehen ganz im Zeichen eines Anbieters: Columbia TriStar Home Entertainment (CTHE) erzielte mit seinem Verleihprogramm in den ersten neun Monaten dieses Jahres einen Chartsanteil von 18,44 Prozent (Basis: Indexwerte von Media Control) und bleibt somit auf dem ersten Platz der Anbieter-Hitparade.

Universal Pictures Video verringerte im Vergleich zur Auswertung nach dem 1. Halbjahr den Abstand etwas und belegt mit 13,77 Prozent den zweiten Platz. Mit den noch ausstehenden Titeln "" und "" sollte es für Universal zu schaffen sein, diese Position bis Jahresende zu behaupten. Noch nicht entschieden ist nach dem 3. Quartal, welcher Anbieter zum Jahresende auf dem dritten Platz rangieren wird.

Derzeit liegt Kinowelt Home Entertainment (12,17 Prozent) mit einem Abstand von 0,75 Prozent vor Twentieth Century Fox Home Entertainment (11,42 Prozent). Ein weiteres Pärchen hat sich auf den Plätzen fünf und sechs gefunden: Aktuell liegt Buena Vista Home Entertainment mit einem Chartsanteil von 8,43 noch vor VCL (8,22 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum machte CTHE den größten Sprung nach vorn (plus 6,31 Prozent), während Warner Home Video (minus 5,13 Prozent) den höchsten Verlust verzeichnete.

Ein gesonderter Blick auf die Auswertung 1., 2. und 3. Quartal 2001 zeigt aber, wie sehr einzelne Anbieter saisonalen Schwankungen ausgesetzt sein können. Beispiel TCFHE: Im 1. und 3. Quartal kam der Major auf einen Anteil von jeweils über neun Prozent; für die Monate April, Mai und Juni wird in der Statistik ein Zwischenhoch von 15,09 Prozent ausgewiesen.

Bezeichnend auch das Abschneiden von BMG Video: Während in den ersten beiden Quartalen nur magere Ergebnisse von etwas mehr als vier Prozent eingefahren wurden, kam der Independent im 3. Quartal auf einen zweistelligen Prozentwert. Zu danken war das fast nur einem einzigen Titel: "" sammelte in diesem Zeitraum 1189.652 Indexpunkte und verhalf BMG Video auch zu einem entsprechend besseren Ergebnis in der Gesamtwertung.

Neben dem Jahressieger bei den Anbietern scheint auch eine andere wichtige Entscheidung gefallen zu sein: Die Auszeichnung "Erfolgreichster Verleihtitel 2001" dürfte "Scary Movie" (Anbieter: Highlight) nur noch schwerlich zu nehmen sein. Im Laufe des 3. Quartals sammelte die Horrorkomödie im gehobenen Mittelfeld der wöchentlichen Verleihcharts eifrig Indexpunkte und zog an der Actionkonkurrenz vorbei.

Der lange Zeit führende Paramount-Titel "" rutschte auf den dritten Platz der Jahresgesamtwertung ab, liegt aber nur wenige Punkte hinter "" (Universal), der sich auf den zweiten Rang vorschob. Dass ein dritter Film noch ins Geschehen um Gold, Silber und Bronze eingreifen könnte, erscheint mehr als unwahrscheinlich. Potenzielle Kandidaten wie "" (Universal) und "Hannibal" (BMG Video) starteten erst in der zweiten Jahreshälfte und können den längeren Auswertungszeitraum anderer Titel nicht aufholen.

Komödien sind das beliebteste Genre

Der Siegeszug von "Scary Movie" macht auch verständlich, weshalb in der Genrehitparade die Komödien den erfolgreichsten Genreblock bilden. 29,91 Prozent aller vermieteten Titel sind diesem Genre zuzuordnen. Actionfilme vereinigten bisher 18,06 Prozent auf sich, gefolgt von Thrillern (11,60 Prozent) und Horrorfilmen (10,49 Prozent). Bislang veröffentlichten die Programmanbieter 488 neue Verleihfilme, 26 mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahrs.

Den höchsten Output hatte CTHE mit 49 Titeln vor Paramount (44) und TCFHE (39). Dass CTHE ebenfalls insgesamt 49 Titel in den wöchentlichen Verleihcharts platzieren konnte, ist reiner Zufall, da in der Statistik "Titelanzahl pro Anbieter in Top 100" auch diejenigen Filme berücksichtigt werden, welche die Unternehmen bereits 2000 veröffentlicht haben. Kein Zufall dürfte hingegen sein, dass Columbia auch in dieser Auswertung an der Spitze steht. Damit stammen 16 Prozent aller in den Charts platzierten Titel aus dem Hause CTHE.