Kino

Bernhard zu Castell, Chief Distribution Officer Leonine: "Wir brauchen frische Filme"

Die Kinos in Deutschland öffnen wieder. Blickpunkt:Film hat sich umgehört und lässt Verleiher und Kinobetreiber mit ihrer Einschätzung zur vergangenen und kommenden Entwicklung im deutschen Kinomarkt zu Wort kommen. Hier berichtet Bernhard zu Castell, Chief Distribution Officer Leonine.

30.06.2020 12:38 • von Barbara Schuster

Die Kinos in Deutschland öffnen wieder. Blickpunkt:Film hat sich umgehört und lässt Verleiher und Kinobetreiber mit ihrer Einschätzung zur vergangenen und kommenden Entwicklung im deutschen Kinomarkt zu Wort kommen. Hier berichtet Bernhard zu Castell, Chief Distribution Officer Leonine.

Wie kommt Ihr Unternehmen durch die Krise? Haben Sie während der Schließung der Kinos Erfahrungen mit alternativen Vertriebswegen für aktuelle Filme gemacht?

Leonine hat die Kinostarts von "Mrs Taylor's Singing Club" und "Wickie und die starken Männer - Das magische Schwert" aufgrund der coronabedingten Kinoschließungen ver- schoben. Weitere große Kinotitel waren ab August geplant, da- her waren die Auswirkungen auf das Kinoslate des Gesamtjah- res bisher überschaubar und wirtschaftlich zu verkraften. Leonine ist ein gezielt diversifiziertes Medienunternehmen, das durch die Geschäftsfelder Produktion, Distribution und Licensing z.B. Ausfälle im Kinobereich mit anderen Bereichen (wie z.B. der non-fiction Produktion oder dem Lizenzhandel) kompensieren kann. Grundsätzlich gehören Kinofilme ins Kino. Daran glauben wir und daran halten wir fest. Eine Auswertung als Premium VoD kann nur eine Ausnahme sein, um überhaupt den Weg zum Konsumenten finden zu können. Mit "The Rhythm Section - Zeit der Rache" haben wir am 28. April einen Kinofilm im Premium VoD gestartet. Diese Entscheidung haben wir getroffen, weil die Werbekampagne bereits gestartet war.

Was kennzeichnet jetzt das Marktumfeld in Deutschland? Wie beurteilen Sie die Entwicklung in den kommenden Wochen?

Durch die Beschränkungen ist die Auslastungsmöglichkeit der Kinos stark beschränkt. Gleichzeitig müssen wir als Verleiher große Marketingkampagnen für unsere Filme machen. Das bedeutet sowohl für uns als auch für die Kinos, dass eine wirtschaftliche Herausbringung derzeit faktisch nicht möglich ist. Wir sind gleichzeitig davon überzeugt, dass wir "frische" Filme brauchen, um die Menschen wieder mit dem Erlebnis Kino begeistern zu können. Hier wollen wir uns als Leonine engagieren (siehe Frage 3).

Die Herausforderung in der jetzigen Situation besteht darin, mit den auf Länderebene unterschiedlichen Vorgehensweisen bei der Wiedereröffnung der Kinos umzugehen und zu einheitlichen und sinnvollen Regelungen zu kommen, die auch die spezifischen Gegebenheiten der Kinos berücksichtigen. Eine solche einheitliche Leitlinie gäbe sowohl den Kinos wie auch den Verleihern die dringend benötigte Planungssicherheit. Auch eine Orientierung an der in Österreich in Kinos geltenden "Ein-Meter-Abstandsregel", wäre durchaus eine sinnvolle Erwägung, um den Kinos ein sinnvolles wirtschaftliches Arbeiten zu ermöglichen bei gleichzeitiger maximaler Einhaltung der Gesundheits- und Hygienestandards. Solange es diese Regelung nicht gibt, wird das Geschäft sich nur langsam wieder entwickeln können. Der Konkurrenzdruck durch die vielen Filme, die nun auf ihren Starttermin warten, verschärft die Situation für die Verleiher zusätzlich. Deshalb wird es wohl zu vielen weiteren Verschiebungen der Starttermine kommen.

Was lässt sich momentan zur Terminierung Ihrer kommenden Titel sagen? Auf welche Filme setzen Sie besonders?

Leonine hat für die kommenden Wochen direkt zum Start der "Wiedereröffnungen" zwei Titel eingeplant. Als erstes folgte am 25. Juni "Guns Akimbo" mit Superstar Daniel Radcliffe in der Hauptrolle. Am 16. Juli bringt Leonine den Film "Unhinged - Außer Kontrolle" mit Oscarpeisträger Russell Crowe in die Kinos. Weitere Releases sind in kurzfristiger Planung. Wir werden den Markt genau beobachten und entsprechend darauf reagieren. Bisher stehen auch noch unsere bei- den großen Herbsthighlights auf dem Programm. Am 29. Oktober wollen wir Joseph Vilsmaiers letzten Film "Der Boandlkramer und die ewige Liebe" mit Bully Herbig starten und am 26. November haben wir Gregor Schnitzlers Verfilmung des Kinderbuchbestsellers "Die Schule der magischen Tiere" geplant.