Kino

FFHSH will für Thema Diversität sensibilisieren

Die Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein hat auf der Grundlage des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes eine "Diversity Checklist" erstellt. Damit sollen die Antragsteller*innen von Fördermitteln dazu angeregt werden, Filmstoffe kritisch im Hinblick auf Diversität zu hinterfragen.

30.06.2020 08:02 • von Jochen Müller
Helge Albers, Geschäftsführer der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein (Bild: Jasper Ehrich)

Mit einer auf die verschiedenen Phasen der Filmherstellung - von der Entwicklung über die Produktion bis hin zur Auswertung - ausgelegten "Diversity Checklist" will die Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein die Antragsteller*innen von Fördermitteln dazu anregen, ihre Filmstoffe im Hinblick auf das Thema Diversität kritisch zu hinterfragen.

Erarbeitet wurde die Checkliste einer Mitteilung der FFHSH zufolge auf der Grundlage des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes und unter Berücksichtigung von Ansätzen ausländischer Förderinstitute. Während der Erstellung der Checkliste fand ein reger Austausch mit Wissenschaftern, Diversity-Experten und Vertreter*innen der Filmbranche wie Prof. Dr. Elizabeth Prommer (Universität Rostock), Dr. Skadi Loist (Filmuniversität Babelsberg), Produzentin Andrea Schütte (Tamtam Film), Leila Hamid (Vorstandsvorsitzende X Verleih), Brigitte Drodtloff (Vorstand Verband Deutscher Drehbuchautoren) sowie der Produzent und Schauspieler Tyron Ricketts (Panthertainment).

Helge Albers, Geschäftsführer der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein: "Mehr Vielfalt filmen und Geschichten erzählen, die sonst ungehört bleiben: Wir wollen unsere vielfältige, multikulturelle Gesellschaft modern und in all ihren Facetten auf der Leinwand sehen. Auch unsere Fördernehmer*innen wollen wir stärker für das Thema Diversität sensibilisieren. So wie wir vor einigen Jahren mit dem Grünen Drehpass das Thema Nachhaltigkeit auf die Agenda unserer Branche gesetzt haben, ist es jetzt höchste Zeit, unbewusste Vorurteile und Klischees zu hinterfragen. Unsere Diversity Checklist und die diversere Besetzung unserer Fördergremien sind dafür ein erster Schritt. Last but not least ist es ein offenes Geheimnis, dass Diversität und Kommerzialität keine Gegensätze sind."

Die "Diversity Checklist" der FFHSH, die in drei Listen für die Bereiche "Development", "Produktion Spielfilm" und "Verleih Spielfilm" gegliedert und unter www.ffhsh.de/vielfaltfilmen zu finden ist, enthält u.a. den Punkt, ob die Geschichte Themen wie "Hautfarbe bzw. People of Color", "Leben mit Behinderung", "reilgiöse und weltanschauliche Fragen" sowie "sexuelle Identitäten" aufgreift, welchem Geschlecht die beteiligten Kreativen zuzuordnen sind, wie die Rollen besetzt sind und wie die Teams zusammengesetzt sind.

Ziel der FFHSH ist es eigenen Angaben zufolge, die Liste fortlaufend anzupassen.