TV

BR forciert trimediale Organisation

Die Sendeanstalt stellt ihre Programmdirektionen nicht mehr nach Ausspielwegen, sondern nach Inhalten auf. Reinhard Scolik fungiert als Leiter der Programmdirektion Kultur.

29.06.2020 14:58 • von Frank Heine
BR-Intendant Ulrich Wilhelm (Bild: BR)

Zum 1. Juli verändert der Bayerische Rundfunk die Aufstellung seiner Programmdirektionen. Mit dem altersbedingten Ausscheiden des bisherigen Hörfunkdirektors Martin Wagner wird die Zahl von drei auf zwei reduziert. Ausschlaggebend sind nicht mehr die Ausspielwege, sondern die Inhalte, entsprechend erfolgt die Aufteilung in Kultur und Information. Alle Programmbereiche des Hörfunks bleiben erhalten. Schemaänderungen oder Umgestaltungen des Programmes sind mit deren neuer Zuordnung nicht verbunden.

Der frühere Fernsehdirektor Reinhard Scolik leitet die Programmdirektion Kultur, der die Programmbereiche "Bayern 2", "BR-Klassik" sowie die Klangkörper des Bayerischen Rundfunks zugeordnet werden. Zur Kultur gehörten bereits die Bereiche "Wissen und Bildung", "Spiel-Film-Serie", "Unterhaltung und Heimat" sowie die Planungseinheiten für die BR-Mediathek, das BR-Fernsehen, ARD-alpha, 3sat und den digitalen Hörfunksender BR-Heimat. Der Programmdirektion Information, die seit 2014 von Thomas Hinrichs verantwortet wird, wird der Programmbereich "Bayern 1 - Bayern 3 - Puls" zugeordnet.

Der BR setzt so seinen 2014 eingeschlagenen Weg zu einer trimedialen Organisationsaufstellung fort. "Mit der medienübergreifenden Neuaufstellung unserer Programmdirektionen erhöhen wir die publizistische Schlagkraft und stärken die Zukunftsfähigkeit des Bayerischen Rundfunks auch organisatorisch", sagte BR-Intendant Ulrich Wilhelm. "In einer Zeit, in der die Grenzen zwischen den Ausspielwegen zunehmend verschwimmen und neben Fernsehen und Hörfunk insbesondere digitale Verbreitungswege an Bedeutung gewinnen, schaffen wir durch die konsequent nach Inhalten ausgerichtete Struktur des BR die notwendige Voraussetzung, um den Menschen in Bayern das bestmögliche Programmangebot auf allen Kanälen bieten zu können", so Wilhelm weiter.