Kino

Kinopolis setzt auf flächendeckende Eröffnung Anfang Juli

Zwei seiner Standorte hat Kinopolis bereits wieder geöffnet, der Rest wird geschlossen folgen - nicht zuletzt, um ein Zeichen hinsichtlich der flächendeckenden Verfügbarkeit von Leinwänden zu setzen.

18.06.2020 15:13 • von Marc Mensch
Kinopolis-Geschäftsführer Gregory Theile (Bild: Kinopolis)

In exakt zwei Wochen wird Kinopolis jeden seiner Standorte wieder geöffnet haben. Nachdem man bereits Ende Mai in einem ersten Testlauf den Standort Freiberg wieder ans Netz gebracht und den Spielbetrieb im Münchner Gloria Palast am 15. Juni aufgenommen hatte, freue man sich nun, ab dem 2. Juli den Gästen große Emotionen auf der Leinwand wieder in sämtlichen Häusern bescheren zu können.

"Die letzten Wochen waren für uns alle mit großen Herausforderungen verbunden, die wir gemeinsam meistern mussten", so Geschäftsführer Gregory Theile. "Umso mehr freuen wir uns auf die Signalwirkung, die wir mit der Wiedereröffnung unserer Kinos erreichen können. Wir haben unsere Gäste sehr vermisst und möchten - trotz der nach wie vor existierenden Beschränkungen - unsere Leidenschaft für die Kinobranche zum Ausdruck bringen und allen Kinobegeisterten endlich wieder Filme auf der großen Leinwand zeigen."

Zwar ermöglichten die aktuellen rechtlichen Vorgaben noch keinen "normalen" Spielbetrieb, allerdings sehe sich Kinopolis auch in der Pflicht, mit der konzertierten Wiedereröffnung ihren Beitrag für einen erfolgreichen Neustart der deutschen Kinolandschaft zu leisten. Insbesondere auch, um die für kommende Filme wichtige flächendeckende Verfügbarkeit von Leinwänden sicherzustellen, wie man betont.

"Wir freuen uns sehr, unsere Gäste ab Anfang Juli wieder in unseren Kinos begrüßen zu dürfen und versprechen mit einem anfänglichen Filmangebot aus bekannten Filmen und Klassikern, Neustarts und kommenden Blockbustern wie 'Tenet' oder 'Mulan' das unvergleichliche Kinoerlebnis wieder ins Bewusstsein unserer Gäste zu rücken."

Besonders am Herzen liege Kinopolis dabei die Gesundheit seiner Gäste und Mitarbeiter, daher sind umfangreiche Hygiene- und Sicherheitskonzepte, die bereits in den vergangenen Wochen mit den örtlichen Behörden und Kinoverbänden erarbeitet und an die Vorgaben des jeweiligen Bundeslandes angepasst wurden, Kernbestandteil der Wiedereröffnungen. Die Erfahrungen am Standort Freiberg hätten dabei gezeigt, dass die Besucher die aktuell geltenden Hygiene- und Abstandsregeln akzeptierten und die Freude des Kinoerlebnisses durch sie nicht geschmälert werde.