Kino

nordmedia prämiert 58 Spielstätten

Unter ganz besonderen Bedingungen wurden die Kinoprogrammpreise der nordmedia vergeben. Insgesamt 150.000 Euro gingen an 51 Kinos aus Niedersachsen (wo Kinos voraussichtlich ab 22. Juni unter besonders strengen Bedingungen öffnen dürfen) und sieben aus Bremen - wo die bereits bestehende Möglichkeit zur Öffnung erst mit Verzögerung genutzt wird.

17.06.2020 12:29 • von Marc Mensch
Die Preisträger waren aufgerufen, Fotos von sich mit den Urkunden zu machen (Bild: nordmedia)

Mit einer "besonderen Auszeichnung in besonderen Zeiten", wie es in einer Pressemitteilung heißt, hat die nordmedia die Programmarbeit der Kinos in Niedersachsen und Bremen gewürdigt - und ihnen in schweren Zeiten ein wenig unter die Arme gegriffen.

Wie auch in anderen Bundesländern wurde für die Vergabe der diesjährigen Kinoprogrammpreise entschieden, dass alle Kinos, die sich beworben hatten, eine Prämie erhalten, die in diesem Fall jeweils gleichmäßig unter 21 nichtgewerblichen Kinos (je 1500 Euro) und 37 gewerblichen Kinos (je 3000 Euro) aufgeteilt wurde - die Prämien wurden in diesem Jahr einmalig auf die Gesamtsumme von 150.000 Euro verdoppelt und sofort ausbezahlt.

Eine Übersicht der Preisträger mit etlichen Fotos finden Sie hier auf der Website der nordmedia.

"Wir wissen, dass die Anpassung der Kinoprogrammpreise keine wirkliche Überbrückungshilfe in Corona-Zeiten ist. Wir wissen aber auch von den Rückmeldungen der Preisträger, dass wir mit der einmaligen Erhöhung und der vorgezogenen, schnellen und unkomplizierten Auszahlung den Kinos kurzfristig eine willkommene Unterstützung haben bieten können. Das ist allerdings nur der eine Aspekt. Wie in der Vergangenheit auch, wollen wir die Kinos in Niedersachsen und Bremen für ihr herausragendes Programm ehren. Sie sind - dazu besteht ein breiter Konsens - für das kulturelle Leben unabdingbar. Umso mehr freuen wir uns nun, dass die Kinos in Niedersachsen und Bremen wieder öffnen dürfen", erklärte dazu nordmedia-Geschäftsführer Thomas Schäffer.

Niedersachsen wird tatsächlich gemäß des aktuellen Entwurfs einer neuen Corona-Verordnung als letztes Bundesland einen Termin für die Kino-Wiedereröffnung setzen (am 22. Juni), allerdings könnten die Auflagen den Betreibern noch Kopfschmerzen bereiten (wir berichteten).

Skurril ist die Situation in dem Bundesland angesichts eines juristischen Erfolges des Betreiberehepaares Thies vor dem VG Osnabrück (wir berichteten), nach wie vor laufen die Vorbereitung zur Eröffnung ihrer beiden Osnabrücker Kinos bereits am morgigen Donnerstag.

Ihre Kollegen in Bremen können seit vergangenem Freitag wieder spielen, wovon allerdings offenbar noch kein Betreiber Gebrauch gemacht hatte, u.a. das Cineplex Cinespace öffnet am morgigen Donnerstag, das City 46 am 25.06., die Bremer Filmkunsttheater Gondel und Schauburg am 1. Juli, für das Atlantis gibt es noch keinen konkreten Termin, ebenso wie für das CineStar, das Cinemaxx und das Cinema.