Produktion

In Moskau darf wieder gedreht werden

Unter Einhaltung der entsprechenden Hygiene- und Sicherheitsstandards können seit gestern wieder Dreharbeiten in der russischen Hauptstadt stattfinden.

11.06.2020 11:38 • von Jochen Müller
Moskaus Bürgermeister Sergei Sobjanin (Bild: imago images / ITAR-TASS)

Moskaus Bürgermeister Sergej Sobjanin hat das infolge der Corona-Pandemie erlassene Drehverbot für Russlands Hauptstadt aufgehoben. Wie der stellvertretende russische Kulturminister Maxim Ksenzow auf einem Panel des digital abgehaltenen Russischen Filmmarkts betonte, könnten die Dreharbeiten seit 10. Juni unter Einhaltung der entsprechenden Hygiene- und Sicherheitsstandards durchgeführt werden.

Wie die CEO der staatlichen Auslandsvertretung des russischen Films Roskino, Evgenia Markova, im Rahmen des Panels erklärte, habe der russische Film in den vergangenen Jahren weltweit einen Durchbruch erlebt. "Die Inhalte, die Russland liefert, sind andere als noch vor ein paar Jahren. Unsere Zahlen zeigen, dass das Produktionsvolumen jährlich ansteigt. Das internationale Boxoffice des russischen Films hat sich in den vergangenen vier Jahren verdreifacht - 2019 sind mehr als 90 russische Titel außerhalb des Landes in die Kinos gebracht worden. Waren es vor einigen Jahren noch 23 Länder, in denen russische Inhalte zu sehen waren, sind es aktuell über 120", so Markova.

Die Leiterin der Moscow Film Commission, Svetlana Maximchenko, erklärte im Rahmen des Panels, dass man seit deren Gründung 2018 mehr als 900 Drehs wie den von Danny Boyles Yesterday" und der HBO-Serie Chernobyl" begleitet habe. "Wir haben es immer begrüßt, wenn heimische und internationale Produzenten in Moskau gedreht haben und sind bereit, bei der Organisation der Filmlocations zu unterstützen und alle Formalitäten zu erledigen. Wir freuen uns, an die Arbeit zurückkehren zu können", so Maximchenko.