Kino

Weitere Kinobetreiber klagen auf Wiedereröffnung

Während die Betreiberfamilie Weber noch auf die Entscheidung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes wartet, haben heute auch Anja und Meinolf Thies Eilanträge bei zwei Verwaltungsgerichten eingereicht, um die Eröffnung ihrer Kinos in Niedersachsen zum 12. Juni zu ermöglichen. Für sie steht das anhaltende Verbot des Kinobetriebs in erheblichem Kontrast zu anderen Entwicklungen.

08.06.2020 17:26 • von Marc Mensch
Anja und Meinolf Thies (Bild: Consulthies)

Gespaltener könnte die Kinobranche derzeit wohl kaum sein. Während beispielsweise eine Gemeinschaft von 20 Kinobetreiber*innen die Bayerische Staatsregierung noch dafür rügte, mit dem 15. Juni einen aus ihrer Sicht zu frühen Termin für die Wiedereröffnung von Kinos gesetzt zu haben, warten die Betreiber des Cinecitta auf eine Entscheidung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes über einen Eilantrag, mit dem sie eine sofortige Wiedereröffnung ihrer Häuser durchsetzen wollen. Und sind damit nicht alleine.

Just am heutigen Tag, als das Kinobüro Niedersachsen-Bremen mit deutlichen Worten an die beiden Bundesländer appellierte, einen Termin für die Wiedereröffnung von Kinos zu setzen (was ansonsten nur noch in Thüringen nicht geschehen ist, wo sich Ministerpräsident Bodo Ramelow mit zu forschen Lockerungswünschen vergallopierte), haben Anja und Meinolf Thies bei den Verwaltungsgerichten Osnabrück und Braunschweig bezüglich ihrer drei Kinobetriebe in Niedersachsen "Anträge auf einstweilige Anordnungen zur Wiedereröffnung spätestens am 12.06.20" gestellt.

Ähnlich wie die Familie Weber (die nun im besten Fall noch eine Wiedereröffnung eine knappe Woche vor dem bereits gesetzten Termin erreichen kann), argumentiert das Ehepaar Thies mit den niedrigen Fallzahlen in den fraglichen Kommunen. Salzgitter zähle demnach noch fünf COVID-19-Fälle (bei gut 100.000 Einwohnern), auch die Infektionskurven und der R-Wert in Stadt und Landkreis Osnabrück lägen deutlich unter dem Schnitt.

Auf besonderes Unverständnis stößt die Aufrechterhaltung des Betriebsverbotes bei Anja und Meinolf Thies angesichts des Blicks auf andere Lockerungen respektive das Verhalten im öffentlichen Leben. Dazu Anja Thies: "Wenn man die globalen Demoverläufe und Teilnehmerzahlen sowie die an den Tag gelegten Verhaltensweisen der Demonstranten bei den zumindest in Deutschland genehmigten Demonstrationen am vergangenen Wochenende betrachtet, schaut man mit noch mehr Unverständnis auf die eigenen, noch geschlossenen Kinos in Niedersachsen".

Und Meinolf Thies ergänzt: "Während der Maßnahmen im April und Mai hätte ich niemals gewettet, dass wir eher wieder nach Mallorca fliegen oder per Bus, Zug oder Flug in Städte wie Venedig, Palermo, Mailand oder Madrid reisen dürfen, als dass in Niedersachsen oder andernorts die Kinos wieder öffnen dürfen..."