TV

Tim Davie ist neuer BBC-Chef

Der neue BBC-Chef Tim Davie kommt aus den eigenen Reihen: Zuletzt war er CEO der BBC Studios. Er darf sich jetzt mit Premier Boris Johnson um die Zukunft der Rundfunkanstalt auseinandersetzen.

05.06.2020 12:41 • von Michael Müller
Tim Davie ist der neue Generaldirektor der BBC (Bild: BBC)

Der CEO der BBC Studios, Tim Davie, ist zum Generaldirektor der BBC befördert worden. Das teilte die britische Rundfunkanstalt am Freitag mit. Davie ist damit der Nachfolger von Tony Hall, der als BBC-Chef sieben Jahre im Amt und vor allem zuletzt dem britischen Premier Boris Johnson ein Dorn im Auge war.

Zu Davies ersten Aufgaben gehört es dann auch, mit der Regierung über die Zukunft der Rundfunkgebühren zu verhandeln. An dem TV-Lizenz-System ändert sich bis 2027 nichts. Aber Johnson hat sich vorgenommen, ab 2022 das Finanzierungsmodell anzupassen.

"Ich fühle mich geehrt, der nächste Generaldirektor der BBC zu sein. Die vergangenen Monate waren eine kritische Zeit für Großbritannien und haben gezeigt, wie wichtig die BBC für die Menschen ist. Unsere Mission war nie relevanter, wichtiger und notwendiger. Ich habe eine tiefgehende Verpflichtung für Inhalte der höchsten Qualität und Objektivität", sagte Davie.

Wenige leitende Angestellte sind so lange bei der BBC wie Davie, der ursprünglich von Pepsi zur BBC kam und 2005 die Marketing- und Kommunikationsabteilung übernahm. Ab 2008 kümmerte er sich um die Radioprogramme der britischen Rundfunkanstalt. Die BBC Studios leitete er ab 2012. Davie ist der 17. Generaldirektor der BBC in ihrer 98-jährigen Geschichte.

Nach Informationen des amerikanischen Branchendienstes "Deadline" soll es diverse Absagen von potenziellen Kandidaten auf dem Posten gegeben haben. Zum Beispiel sollen All3Media-CEO Jane Turton und Channel-4-CEO Alex Mahon gefragt worden sein - beide verzichteten demnach darauf, am Bewerbungsprozess teilzunehmen.