Kino

Erleichterungen für Kinobetriebe in Rheinland-Pfalz

Ein Signal auch für Bayern? In Rheinland-Pfalz wird die Maskenpflicht während einer Vorstellung schon bald der Vergangenheit angehören - und in diesem Zuge soll eine weitere ganz wesentliche Beschränkung fallen. Unterdessen soll auch Hessen Schritte ergreifen, um Wiedereröffnungen sinnvoller zu machen.

04.06.2020 19:51 • von Marc Mensch
Ministerpräsidentin Malu Dreyer (Bild: Staatskanzlei R.-Pf./Elisa Biscotti)

Es sind überaus deutlich Worte, mit denen sich Jurij Stroeve als Betreiber des Kino-Centers Rhein-Ahr auf dessen Homepage gegen "geradezu absurde Maßnahmen" ausspricht, aufgrund derer eine Wiedereröffnung "gänzlich ausgeschlossen" sei. Auszugsweise heißt es dort: "Wir unterstützen klar und deutlich alle Maßnahmen und Hygienevorschriften zur Vorbeugung und Bekämpfung weiterer Corona Infektionen, müssen aber kritisieren und feststellen, dass hier bestimmte Branchen klar bevorzugt und andere, weniger 'systemrelevante' deutlich abgestraft werden. Wir stellen zwar genauso Arbeitsplätze für Menschen wie andere Firmen, zahlen tausende Euros an Steuern für das Gemeinwohl und bieten eine kulturelle Bereicherung innerhalb der Gesellschaft, doch sind wir offensichtlich nicht 'wichtig' genug für das allgemeine Leben und unsere Existenz wird mit unüberlegten Anweisungen leichtfertig aufs Spiel gesetzt."

Sein Ärger (den er mit zahlreichen Betreibern teilt) richtet sich gegen eine rheinland-pfälzische Besonderheit, was die Vorschriften für eine Wiederaufnahme des Kinobetriebs anbelangt: die Maskenpflicht am Platz während einer Vorstellung - und damit einhergehend das Verzehrverbot am Platz.

Was nun ersteren Punkt betrifft, ist die Sache seit vorgestern klar: Ministerpäsidentin Malu Dreyer hat zum 10. Juni weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen angekündigt, die für Kinos explizit die Aufhebung der Maskenpflicht im Saal umfasst. Und wie aus Branchenkreisen verlautete, darf nach Auskunft aus Regierungskreisen davon ausgegangen werden, das damit auch das Verzehrverbot fällt.

Beide Schritte wären auch ein Signal an Bayern, das Kinoeröffnungen ab dem 15. Juni zulässt und dann - unter jenen Ländern, die bereits Regelungen kommuniziert haben - nach aktuellem Stand das einzige Bundesland wäre, das Kinos mit derart enorm einschneidenden Einschränkungen belegen würde.

Unterdessen könnte es auch bald gute Nachrichten aus Hessen geben, Brancheninformationen zufolge soll dort Klarheit hinsichtlich der Abstandsregelungen geschaffen werden, die derzeit in etlichen Kommunen noch zu restriktiv gehandhabt werden, um eine Wiedereröffnung unter realistischen Bedingungen zuzulassen.