Kino

Anschubfinanzierung für "Kinomarkt Deutschland"

In der jüngsten Präsidiumssitzung der FFA wurde für die Genossenschaft Kinomarkt Deutschland eine Anschubfinanzierung in Form eines zinslosen Darlehens bewilligt.

30.06.2020 12:00 • von Marc Mensch
Ralf Holl (Bild: Kinomarkt Deutschland eG)

Ein wichtiger Beschluss für die Genossenschaft Kinomarkt Deutschland: Das FFA-Präsidium hat in seiner jüngsten Sitzung Anfang Juni eine Anschubfinanzierung in Höhe von 150.000 Euro bewilligt. Diese wird in Form eines zinslosen Darlehens gewährt, das zu 100 Prozent zurückgezahlt wird, wie es in einer Pressemitteilung der Kinomarkt Deutschland eG heißt.

Dazu Ralf Holl als Vorstandsvorsitzender Kinomarkt Deutschland eG: "Wir freuen uns, dass unsere neuen und innovativen Ansätze im Bereich Vermarktung und digitale Kundenansprache, die Mitglieder des Präsidiums der FFA überzeugt haben. In einer auch für die Filmförderungsanstalt schwierigen Corona-Zeit, ist dieses - in uns gesetzte Vertrauen - sicher nicht selbstverständlich. Daher danke ich allen Mitgliedern des Präsidiums und dem FFA-Vorstand von Herzen."

Mit der nun erfolgten Bewilligung habe man nun die Möglichkeit weiter zu wachsen. Aktuell zähle die Genossenschaft 130 Mitgliedskinos, von den viele in den kommenden Wochen an die Plattform CI ONE angeschlossen würden. Aktuell würden die Schnittstellen zu den Kassensystemen weitgehend stehen, neue Werkzeuge würden hinzukommen.

"Mit unserem Projekt erhalten die Kinos die Möglichkeit ihre Kunden auf digitalem Wege kennenzulernen und neue Vermarktungsansätze anzuwenden. Nach Corona wird sich die Quote online-verkaufter Tickets mindestens verdoppeln. Es wäre fahrlässig, die Kundendaten weiterhin ungenutzt bei Dienstleistern zu belassen. Daher nochmals der Aufruf an die Kollegen: Geht auf uns zu, stellt uns all Eure Fragen und werdet Mitglied von Kinomarkt Deutschland, denn mit dem Verbund im Bereich Einkauf bieten wir echte neue Chancen für die kleinen und mittelständischen Kinos in Deutschland", so Holl abschließend.