Kino

Ufa-Palast Stuttgart gibt auf

"Der letzte Vorhang ist gefallen!" heißt es auf der Website des Stuttgarter Ufa-Palastes, eines der größten Multiplexe Deutschlands. Die traurige Nachricht: Laut der Betreiberfamilie Riech wird es an diesem Standort künftig keinen Kinobetrieb mehr geben - und Grund dafür seien die Auswirkungen der Corona-Pandemie. Unterdessen soll auch für das UCI Colosseum in Berlin Insolvenz angemeldet worden sein.

30.05.2020 11:26 • von Marc Mensch
Der Ufa-Palast Stuttgart ist das bislang mit Abstand größte Kino-Opfer der Corona-Pandemie in Deutschland (Bild: 2. FSF Stuttgart GmbH & Co KG)

Dass man mit beginnenden Wiedereröffnungen von Kinos im deutschen Markt noch nicht aus dem Gröbsten heraus ist, dafür steht beispielhaft eine Nachricht, die die Betreiberfamilie Riech am Freitag bekannt gab - ausgerechnet zwei Tage vor jenem Termin, ab dem Kinovorführungen in Baden-Württemberg wieder (wenn auch mit erheblichen Einschränkungen) zulässig sind: dem 1. Juni. So wird der Ufa-Palast Stuttgart seinen Betrieb nicht wieder aufnehmen. Auf der Website heißt es unter der Überschrift "Der letzte Vorhang ist gefallen!" dazu unter anderem:

"Liebe Kinobesucher, Filmfreunde und Geschäftspartner,

leider müssen wir Sie heute darüber informieren, dass der Ufa-Palast in Stuttgart, Rosenstraße 20, seinen Betrieb nicht mehr aufnehmen wird. Es wird an diesem Standort leider auch kein Kino mehr eröffnen. Die aktuelle Schließungsanordnung wegen der Corona-Pandemie, die jetzt schon monatelang währt, ein nicht vorhersehbarer Öffnungstermin, darüber hinaus eine zu erwartende schwierige Anlaufphase, da die Filmverleiher leider alle angekündigten Filmstarts auf unbestimmte Zeit verschoben haben, führten zu einer wirtschaftlichen Situation, die uns keine Alternative gelassen hat.

Wir verabschieden uns schweren Herzens von unseren langjährigen treuen Kinobesuchern. Wir versichern Ihnen, dass uns persönlich die endgültige Schließung des Kinos sehr leid tut, vor allem weil wir gerade in den letzten Jahren mit vielen Unwägbarkeiten (Stuttgart 21) kämpfen mussten und immer fest davon überzeugt waren, dass wir all das schaffen."

Laut den Informationen können bereits erworbene Gutscheine nicht nur an das Düsseldorfer Büro der Betreiber gesandt werden, sondern demnächst in allen Traumpalast-Kinos eingelöst werden.

Mit dem Ufa-Palast Stuttgart starb eines der größten Multiplexe Deutschlands, das nach Angaben auf der Website in 13 Sälen 4235 Besuchern Platz bot. Unterdessen melden Berliner Medien, dass auch das UCI Colosseum in Berlin Opfer der Corona-Krise wurde. Übereinstimmenden Berichten zufolge habe der vorläufige Insolvenzverwalter Sebastian Laboga bestätigt, dass bereits am 22. Mai Insolvenzantrag beim Amtsgericht Charlottenburg gestellt wurde. Laboga begründete den Schritt demnach explizit auch mit den Umsatzausfällen während der Zwangsschließung. Eine Wiedereröffnung - die in Berlin erst ab 30. Juni möglich wäre - ist offenbar aber nicht per se ausgeschlossen. UCI hat auf Nachfrage zunächst nicht reagiert.

Bislang hielten sich die direkt mit der Corona-Pandemie begründeten Betriebsaufgaben in sehr engen Grenzen. Ende April hatte die Betreiberfamilie Kieft das Ende des Filmpalastes Eisenhüttenstadt auch mit der Zwangsschließung begründet.