Produktion

"Chernobyl"-Regisseur wagt sich an "The Magus"

Johan Renck, der als Regisseur der hochgelobten Miniserie "Chernobyl" ebenso viele Lorbeeren erntete, soll um den Regieposten von "The Magus" verhandeln. Die Miniserie nach John Fowles' Bestseller wird von Sam Mendes produziert.

29.05.2020 12:37 • von Barbara Schuster
Nie ohne Hut: Johan Renck (Bild: imago images / Starface)

Johan Renck, der als Regisseur der hochgelobten Miniserie "Chernobyl" ebenso viele Lorbeeren erntete, soll um den Regieposten von "The Magus" verhandeln. Die Verfilmung vonJohn Fowles' Mystery-Bestseller wird als Miniserie aufgeplant, nachdem Ende der Sechzigerjahre bereits ein (wenig erfolgreicher) Spielfilm umgesetzt worden war (unter dem Titel "Teuflische Spiele" mit Anthony Quinn, Michael Caine und Candice Bergen). Produzent der Miniserie ist Sam Mendes' Produktionsfirma Neal Street Productions, die zuletzt unter anderem auch Mendes' "1917" hervorbrachte sowie im Fernsehbereich die Serie "Penny Dreadful" oder "Britannia". Bei Neal Street wird Mendes von Pippa Harris unterstützt. Die Adaption von "The Magus" übernimmt Tom Edge, der zuletzt das Drehbuch von "Judy" und von einigen Folgen der Serie "The Crown" lieferte. "The Magus" erzählt von einem jungen Oxford-Absolvent, der als Englischlehrer auf eine griechische Insel fährt und dort unter den Einfluss eines reichen Exzentrikers gerät.