Kino

Berlin geht eigenen Weg bei Kinoöffnungen

Wie erwartet wurde in Berlin heute ein Termin für die Wiedereröffnung von Kinos gesetzt. Auf welchen Tag dieser fiel, ist zwar eher unerwartet - wurde aber ebenso umgehend wie ausdrücklich von der AG Kino-Gilde begrüßt.

28.05.2020 21:16 • von Marc Mensch
Die Wiedereröffnung des Delphi Lux wird noch eine Weile auf sich warten lassen müssen - doch die Betreiber begrüßen die Entscheidung des Berliner Senats (Bild: Yorck-Kino/Daniel Horn)

Auch wenn die Spekulationen sehr naheliegend waren: Berlin gibt den Kinobetrieb nicht etwa schon am 6. Juni frei. Wie nach der heutigen Senatssitzung bekannt gegeben wurde, werden die Berliner Kinobetreiber nach derzeitigem Stand (Termine aus Thüringen, Bremen und Niedersachsen stehen noch aus) länger als ihre Kollegen in anderen Bundesländern warten müssen, um die Türen wieder öffnen zu können - genauer gesagt bis 30. Juni.

Nur Open-Air-Veranstaltungen (abseits von bereits zulässigen Autokinos) werden schon ab 2. Juni wieder möglich sein - zunächst mit maximal 200 Personen, ab 16. Juni mit bis zu 500 Personen und ab 30. Juni mit (theoretisch) bis zu 1000 Personen, wobei diese Anzahl zumindest unter Einhaltung der aktuell geltenden Abstandsregeln nicht annähernd zu erreichen wäre.

Die AG Kino-Gilde hatte zuvor schon für einen (bundesweiten) Öffnungstermin am 2. Juli plädiert, erst heute hatte die Yorck-Kinogruppe als größter Arthouse-Verband der Hauptstadt gemeinsam mit anderen Kinokollegen wissen lassen, dass man unabhängig von einem früheren Termin erst wieder am 2. Juli würde starten wollen. "Wichtiger als eine übereilte Öffnung ist den Kinos eine ordentlich vorbereitete Wiedereröffnung. Ein Vorlauf von vier bis sechs Wochen ist dafür nötig. Die heute zu erwartenden Senatsbeschlüsse schaffen somit die Grundlagen für eine Öffnung im Juli", hieß es am Nachmittag von einer Gruppe, der neben den Yorck-Kinos unter anderem das Bundesplatz-Kino, das City-Kino Wedding, das Hackesche Höfe Kino, das Il Kino, das Sputnik Kino und das Wolf-Kino angehört.

Christian Bräuer lobte als Vorstandsvorsitzender der AG Kino-Gilde die Entscheidung des Senats jedenfalls umgehend als außerordentlich vernünftig: "Der Berliner Senat hat Weitsicht und Kompetenz bewiesen, er hat sich nicht auf ein wenig hilfreichen Wettbewerb um Termine eingelassen", so Bräuer.

Damit habe man den Kinos der Hauptstadt nicht nur die notwendige Vorbereitungszeit eingeräumt, sondern sie auch davor bewahrt, öffnen zu müssen, bevor dies wirtschaftlich auch nur annähernd Sinn machen würde, hieß es von anderer Seite. Die Meinungen sind indes gespalten: Auch Kritik am späten Termin war bereits zu vernehmen.

Der aktuelle Stand bei den von den Ländern gesetzten Terminen für Kino-Wiedereröffnungen in Deutschland sieht demnach so aus:

9. Mai: Hessen

15. Mai: Sachsen

18. Mai: Saarland, Schleswig-Holstein

25. Mai: Mecklenburg-Vorpommern

27. Mai: Rheinland-Pfalz, Hamburg

28. Mai: Sachsen-Anhalt

30. Mai: Nordrhein-Westfalen

1. Juni: Baden-Württemberg

6. Juni: Brandenburg

15. Juni: Bayern

30. Juni: Berlin