Kino

Rheinland-Pfalz schnürt Maßnahmenpaket für die Kultur

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Kulturminister Konrad Wolf haben ein sechs Punkte umfassendes Programm zur Unterstützung der Kulturlandschaft vorgestellt. Zentrale Maßnahme sind Arbeitsstipendien für Künstler, ein überschaubarer Teil der 15,5 Mio. Euro geht auch an Kinos.

28.04.2020 15:55 • von Marc Mensch
Ministerpräsidentin Malu Dreyer (Bild: Staatskanzlei R.-Pf./Elisa Biscotti)

"Kultur ist nicht alles. Aber alles ist nichts ohne Kultur. Deswegen wollen wir die Kultur stärken und für die Krisenzeit Möglichkeiten schaffen, Kultur stattfinden zu lassen", erklärten die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Kulturminister Konrad Wolf heute in einer gemeinsamen Pressekonferenz in Mainz. Demnach will die Landesregierung im Rahmen eines Sechs-Punkte-Programms die Kulturlandschaft in Rheinland-Pfalz mit 15,5 Mio. Euro unterstützen. Das Programm soll neue Impulse für Kulturaktivitäten setzen, die auch in Zeiten von Kontaktbeschränkungen ihr Publikum finden.

Das Programm im Überblick

So vergibt das Land als zentrale Maßnahme innerhalb des Programms Arbeitsstipendien: Künstlerinnen und Künstler sowie Ensembles können einmalig 2.000 Euro erhalten, um neue künstlerische Arbeiten auf den Weg zu bringen. Hierfür stehen 7,5 Mio. Euro zur Verfügung. Auch Kultureinrichtungen und Vereine erhalten finanzielle Unterstützung in Höhe von 4,5 bzw. zwei Mio. Euro, um ihre Existenz zu sichern und die Arbeit fortzuführen. Ein Investitionsprogramm von einer Mio. Euro soll die digitale Infrastruktur und die Arbeit mit Neuen Medien in der Kulturszene ausbauen. 500.000 Euro schließlich verbleiben für die Unterstützung der Programmkinos.