TV

MDR zeigt Corona-Dokumentarfilme bei digitalem Festival

Der Sender MDR zeigt ab dem 24. April im Fernsehen und im Internet als Teil eines ins Leben gerufenen Festivals Dokumentarfilme, die sich mit dem Corona-Thema auseinandersetzen.

22.04.2020 13:53 • von Michael Müller
MDR-Programmdirektorin Katja Wildermuth (Bild: MDR/Kirsten Nijhof)

Der MDR hatte Anfang April unter dem Stichwort "Corona Creative" Filmemacher*innen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen aufgerufen, ihre Dokumentarfilmideen einzureichen. Aus 300 Einsendungen hat der Sender jetzt 20 Beiträge ausgewählt, die im Rahmen eines digitalen Filmfestivals vom 24. April bis 1. Mai auf mdrkultur.de und im Fernsehen zu sehen sein werden.

Am 24. April um 23.50 Uhr zeigt der MDR die ersten sechs Beiträge im TV. Durch die Initiative unterstützt der Sender Filmschaffende der Region mit einem Sonderetat und bietet ihnen in diesen Zeiten eine Bühne. MDR-Programmdirektorin Katja Wildermuth sagte: "Kunst nimmt gerade in schwierigen Zeiten eine ganz wichtige Funktion ein. Sie bietet nicht nur Dokumentation, sondern vor allem auch Reflexion."

Die redaktionelle Auswahl sei unglaublich schwer gewesen, weil so viele vielschichtige und kreative Werke eingereicht worden seien. Deshalb stockte der MDR den Etat nochmal um fünfzig Prozent auf. Über die ausgewählten Filme sagte Wildermuth: "Sie schaffen einzeln und in ihrer Gesamtheit ein Dokument der Zeit."

Das Filmfestival "Corona Creative" ist ab dem 24. April mit täglichen Premieren auch in der ARD-Mediathek und auf dem YouTube-Kanal MDR DOK zu verfolgen. Zu den ausgewählten Filmen gehören unter anderen "Der Zirkus ist in der Stadt", "Das Virus im Dorf der Spatzenjäger", "Schwanger in Zeiten von Corona" und "Mayas Abenteuer".