TV

Fast 16 Millionen neue Netflix-Abonnenten weltweit

Netflix ist als Streamingdienst einer der großen Gewinner der Corona-Pandemie. Das zeigen die Abonnentenzahlen des ersten Quartals. Zudem gibt es frische Zahlen zu aktuellen Erfolgsformaten.

22.04.2020 08:30 • von Michael Müller
Netflix hatte im ersten Quartal große Abonnenten-Zuwächse (Bild: Netflix)

Netflix hat seinen Bericht zum ersten Quartal veröffentlicht. Demnach hat der amerikanische Streamingdienst weltweit 15,77 Millionen Abonnenten hinzugewinnen können. Damit übertraf er in Zeiten der Corona-Pandemie sowohl die eigenen Ziele als auch die Prognosen der Analysten.

Insgesamt kommt Netflix jetzt auf 182,9 Millionen weltweite Abonnenten. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Anstieg um 22,8 Prozent. Aktionären sagte das Unternehmen, es plane für das erste Quartal sieben Millionen neue Abonnenten. Das Szenario galt allerdings noch, bevor es den weltweiten Shutdown gab. Der weltweite Umsatz lag bei 5,77 Milliarden Dollar.

"Unser Abonnenten-Wachstum hat sich vorübergehend durch die Ausgangsbeschränkungen beschleunigt", heißt es in einem Brief an die Aktionäre. Durch das Stillstehen diverser Hollywoodproduktionen seien Ausgaben für Inhalte verschoben, mehr Cash Flow geschaffen und einige Titelverschiebungen um ein Quartal entstanden. Zudem drücke der starke Kurs des Dollars die internationalen Umsätze. Die Corona-Pandemie sei auch technisch eine Herausforderung, die zu Störungen und der Einstellung von 2.000 neuen Fernwartungstechnikern geführt habe.

Für das zweite Quartal erwartet Netflix weltweit 7,5 Millionen neue Abonnenten. "Hoffentlich erlauben Erfolge gegen den Virus den Regierungen, die Ausgangsbeschränkungen bald aufzuheben. Wenn das passiert, erwarten wir einen Rückgang bei den Zuschauerzahlen und dem Wachstum", schätzt das Unternehmen die Situation ein.

Netflix hatte seine Zählweise für Formaterfolge insofern umgestellt, dass mittlerweile zwei Minuten ausreichen, um als Zuschauer eines Films oder einer Serie gewertet zu werden.

Trotzdem sind die aktuellen weltweiten Zuschauerzahlen zu neuen Formaten zumindest interessant. Danach sahen den Mark-Wahlberg-Actionfilm Spenser Confidential" 85 Millionen Haushalte. Die spanische Serie Haus des Geldes", deren vierte Staffel aktuell auf dem Streamingdienst angeboten wird, sahen 65 Millionen Haushalte und die Doku-Soap "Großkatzen und ihre Raubtiere" ("Tiger King") 64 Millionen Haushalte.