Kino

Kinopreis Schleswig-Holstein verliehen

Der Kinopreis Schleswig-Holstein stand in diesem Jahr ganz im Zeichen der Coronavirus-Pandemie. Erstmals wurde der Preis online und ohne Hauptpreise vergeben, dafür wurde das Preisgeld auf 150.000 Euro verdreifacht.

08.04.2020 16:15 • von Marc Mensch
FFHSH-Geschäftsführer Helge Albers (Bild: Jasper Ehrich)

"Die Corona-Pandemie hat uns veranlasst, das Drehbuch für den Kinopreis umzuschreiben", erklärte Kulturministerin Karin Prien in ihrer Grußbotschaft in einem von der Filmwerkstatt produzierten Videoclip. "Wir vergeben in diesem Jahr keine Hauptpreise und wir haben das Preisgeld verdreifacht." Die insgesamt 150.000 Euro würden dabei auf alle 29 eingegangenen Bewerbungen verteilt. Dies sei ein weiterer Beitrag, "um die Kinos durch die Krise zu bringen und ihre Existenz ein Stück weit zu sichern". Mit der Verteilung unter allen Bewerbungen sei man dem Rat der Jury gefolgt und habe gewürdigt, was alle vereine: "Kinos sind unverzichtbare Orte der Kultur in diesem Land und wir alle wünschen uns, dass sie nach dieser Krise wieder für uns da sind", so Prien.

Das Preisgeld wurde in diesem Jahr in drei Kategorien vergeben: Drei ehrenamtlich arbeitende Kinovereine ohne Haus erhielten je 1300 Euro, zwölf Kinos mit einer Leinwand erhielten je 4000 Euro und 14 Kinos mit mehr als einer Leinwand bekamen je 7000 Euro.

Das gut zehnminütige Video zur Preisverleihung können sie unter diesem Link auf der Website der FFHSH ansehen.

FFHSH-Geschäftsführer Helge Albers erklärte anlässlich der Preisvergabe: "Mein Dank geht an Ministerin Prien für die schnellste und höchstdotierte Kinopreisverleihung aller Zeiten in Schleswig-Holstein. Die Verdreifachung der Preisgelder ist ein wichtiges Signal an die ausgezeichneten Kinobetreiberinnen und -betreiber - nicht nur als Geste für die geleistete Arbeit, sondern als konkrete und unbürokratische Hilfestellung. Ich hoffe, dass wir damit ein wenig Last von den Schultern nehmen und freue mich auf ein baldiges Wiedersehen in den tollen Kinos im hohen Norden."

Die Preisträger:

Kategorie I: Kommunales Kino Rendsburg e.V., Kommunales Kino Bad Schwartau e.V., Kommunales Kino Neustadt e.V.

Kategorie II: BURG Filmtheater Burg auf Fehmarn, ASTRA Filmtheater Plön, 51 Stufen - Kino im Deutschen Haus Flensburg, TRAUM - Kino Kiel, Kino in der Pumpe - Kommunales Kino Kiel, Capitol - Lichtspiele Kappeln, Kino Mölln, Kino Deutsches Haus Meldorf, Kino im KDW Neumünster, Kommunales Kino Lübeck, Kino Nordlicht St. Peter Ording, Savoy Bordesholm

Kategorie III: Lichtblick Filmtheater Oldenburg in Holstein, Lichtblick Filmtheater Heide, Filmhaus Lübeck, Kino-Center Husum, Studio Filmtheater am Dreiecksplatz Kiel, Filmbühne Grömitz, Burgtheater Ratzeburg, Burg Kino Uetersen, Beluga Kino Quickborn, Kleines Theater Schillerstraße GmbH Geesthacht, Schauburg Filmtheater Rendsburg, Metro-Kino im Schloßhof Kiel , LichtBlick Inselkino Amrum, LichtBlick Filmtheater Büsum