Kino

Directors Guild of America startet Hilfsfonds für seine Mitglieder

Aus dem Hilfsfonds, der aus Mitteln der Directors Guild Foundation und der Directors Guild of America gespeist wird, werden DGA-Mitglieder, die von dem Shutdown während der Corona-Krise betroffen sind, unterstützt.

03.04.2020 13:29 • von Jochen Müller
Die Directors Guild of America unterstützt ihre in Not geratenen Mitglieder (Bild: DGA)

Zusätzlich zu ihren Programm mit zinslosen Darlehen hat die Directors Guild of America jetzt zusammen mit der Directors Guild Foundation (DGF) einen Hilfsfonds aufgelegt. Er gewährt DGA-Mitgliedern, die vom Shutdown während der Corona-Krise betroffen sind, eine finanzielle Unterstützung von 1.000 Dollar. Insgesamt ist der "DGF COVIS-19 Emergency Relief Fund" aktuell mit 300.000 Dollar ausgestattet; ein Drittel kommt aus Mitteln der DGA, zwei Drittel stellt die DGF zur Verfügung.

Doch dabei soll es nicht bleiben, wie die Directors Guild Foundation in einer Stellungnahme betont: "Das langjährige Bankhaus der DGA, die City National Bank, hat ebenfalls einen Beitrag in Aussicht gestellt und die Foundation wird weiterhin dieMitglieder der DGA und der Unterhaltungsbranche um Spenden bitten."

DGA-Präsident Thomas Schlamme betont: "Die Foundation hat schon so viel Erfahrungen damit, dass Mitglieder Mitgliedern helfen und die DGA ist sehr stolz darauf, diesen neuen Fonds zu unterstützen. In Zeiten dieser Krise arbeitet die DGA an allen Fronten daran, ihren Mitgliedern zu helfen - sei es in Zusammenarbeit mit anderen Branchenvertretern, Regierungsvertretern oder der Foundation. Um die Tradition des 'Mitglieder helfen Mitgliedern' zu pflegen, ermutige ich alle DGA-Mitglieder, die in der glücklichen Lage sind, die Foundation unterstützen zu können, zu spenden."