Festival

ZFF und San Sebastián mit neuem Filmmarkt

Zur Unterstützung der unabhängigen Filmindustrie und zur Präsentation von Projekten, die aufgrund der Corona-Pandemie nicht präsentiert werden können, rufen das Zurich Film Festival (24. 9.- 4.10.) und das San Sebastián International Film Festival (18.- 26.9.) einen neuen Filmmarkt ins Leben.

01.04.2020 08:05 • von Barbara Schuster
Das ZFF startet im September (Bild: ZFF)

Zur Unterstützung der unabhängigen Filmindustrie und zur Präsentation von Projekten, die aufgrund der Corona-Pandemie nicht präsentiert werden können, rufen das ZFF Zurich Film Festival (24. 9.- 4.10.) und das San Sebastián International Film Festival (18.- 26.9.) einen neuen Filmmarkt ins Leben. Die Festivals wollen dabei Indie-Filme von abgesagten Festivals wie SXSW oder Tribeca integrieren und ihnen somit helfen, Verleiher zu finden. Unterstützung erhält der neue Filmmarkt von CAA Media France. Auch Wild Bunch oder Film Nation stehen hinter der Initiative.

Christian Jungen, neuer Künstlerischer Direktor des ZFF, sagt: "Wir leben in einer disrupten Zeit, welche die traditionelle Festivallandschaft erschüttert und eine Bedrohung für das unabhängige Kino darstellt. Viele prestigeträchtige Filme konnten keine Premiere feiern, obwohl ihre Macher eine solche verdient hätten. Deshalb freut es uns, ihnen zu helfen, indem wir zusammen mit unseren Freunden von San Sebastián in die Bresche springen und Vorstellungen organisieren. Es ist gerade in dieser schwierigen Zeit wichtig, das Independent-Kino zu stärken und den Filmen zu helfen, sich für die Award- Season in Stellung zu bringen. Zürich ist als globaler Finanzplatz geradezu prädestiniert, einen Filmmarkt zu beherbergen. Die Stadt verfügt über eine tolle Infrastruktur und die Besucher können ihre Geschäfte in einer entspannten Atmosphäre abwickeln."

Und José Luis Rebordinos, Festivalchef aus San Sebastián, fügt hinzu: "Für das Filmfestival San Sebastián steht die Gesundheit der Branchenmitarbeiter und der Zuschauer an erster Stelle. Wir arbeiten aber weiter daran, dass die diesjährige Ausgabe des Festivals, das vom 18. bis 26. September stattfinden soll, Realität wird. Wenn unser Festival mit der Bewilligung der Behörden unter normalen Umständen durchgeführt werden kann, wollen wir die Gelegenheit nutzen, Filme zu zeigen, die ursprünglich von anderen Festivals ausgewählt wurden und von diesen aber nicht gezeigt werden konnten. Wir wollen sie dem Publikum, Einkäufern und Verleihern zeigen. Gleichzeitig sollen die Berufsleute der weltweit wichtigsten Firmen der Filmwirtschaft unser Festival kennenlernen mit seinem Programm und den auf die weltweite Filmindustrie fokussierten Industry-Aktivitäten."