Kino

Der Corona-Ticker, Teil 2

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit fasst Blickpunkt:Film an dieser Stelle die Geschehnisse und Reaktionen rund um den Ausbruch der Coronavirus-Pandemie in einem Ticker zusammen, der laufend aktualisiert wird und nicht zuletzt auch Startterminverschiebungen umfasst.

27.03.2020 20:01 • von Marc Mensch
Der BF-Corona-Ticker (Bild: imago images / Christian Ohde)

Blickpunkt:Film fasst an dieser Stelle wichtige Branchenneuigkeiten zur Coronavirus-Pandemie zusammen, darunter auch Terminverschiebungen oder -absagen. Aufgrund der schieren Masse an Meldungen wird der Ticker mit diesem zweiten Teil fortgesetzt.

Zum ersten Teil des Tickers (bis 27. März)

Als Ergänzung zum Ticker haben wir für Sie eine Übersicht der Hilfsprogramme der Bundesländer zusammengestellt, die Sie an dieser Stelle finden. Die Übersicht datiert vom 26. März, die darin verlinkten Seiten der jeweils zuständigen Institutionen werden von diesen regelmäßig aktualisiert.

Eine ständig aktualisierte Übersicht über die diversen Hilfsprogramme (auch der Förderer und sonstiger Institutionen) finden Sie zudem auf der Website der FFA.

Haben Sie Hinweise oder Anmerkungen? Wir freuen uns über eine Mail unter redaktion@blickpunktfilm.de

- 19.4.: Netflix hat eine Reihe von Exklusivinhalten bei YouTube hochgeladen und bietet sie kostenlos und ohne Werbeunterbrechungen an. Dabei handelt es sich um Dokumentationen wie "Unser Planet".

17.4.: Die Comic-Con in San Diego ist für 2020 abgesagt.

- 17.4.: Wie Ulrike Lunacek, Staatssekretärin im Österreichischen Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlicher Dienst und Sport, in einer Presskonferenz mitteilte, sollen die österreichischen Kinos im Einvernehmen mit den Betreibern bis Ende August geschlossen bleiben. Der Österreichische Kinoverband bezeichnete die Äußerungen indes als "völlig absurd" und "absolut falsch".

- 17.4.: Mit Bekanntgabe eines Drei-Phasen-Plans zum Neustart der US-Wirtschaft durch Präsident Donald Trump zeichnet sich die zumindest theoretische Möglichkeit baldiger Wiedereröffnungen von Kinos in den USA ab. Und obwohl dahinter enorme Fragezeichen stehen, hat die Börse bereits reagiert.

- 17.4.: Disney hat auf Social Media-Plattformen mitgeteilt, dass "einige wenige Disney+-Originals"-Inhalte ab heute nicht mehr in deutscher Sprache zur Verfügung stehen werden, darunter "Clone Wars".

- 17.4.: jip film & verleih hat den für 14. Mai geplanten Kinostart von "May, die dritte Frau" auf unbestimmte Zeit verschoben

- 17.4.: Schon im März hatten die Verantwortlichen des Filmfest Dresden dessen 32. Ausgabe auf den Herbst verschoben. Für den ursprünglichen Termin von 21. bis 26. April haben die Verantwortlichen jetzt ein Onlineprogramm zusammengestellt

- 17.4.: Das für 17. Juni geplante Produzentenfest ist abgesagt

- 17.4.: Sonopress und Topac haben bekannt gegeben, professionelle Gesichtsschutzmasken entwickelt zu haben, die in den nächsten Tagen auch in Produktion gehen werden

- 16.4.: Universal Pictures stellt "Trolls World Tour" in Deutschland ab dem 23. April zur digitalen Ausleihe zur Verfügung

- 16.4.: Der Marché du Film des Festival de Cannes soll Ende Juni ausschließlich online stattfinden

- 15.4.: Nebenreihen des Festival de Cannes wie die Quinzaine des Réalisateurs und die Sémaine de la Critique werden in diesem Jahr definitiv nicht in Cannes stattfinden

- 15.4.: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat einen Fahrplan für die weiteren Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus vorgestellt. Großveranstaltungen bleiben demnach bis Ende August untersagt, Kinos müssen nach jetzigem Stand mindestens bis 3. Mai geschlossen bleiben.

- 15.4.: Leonine hat den für 25. Juni geplanten Kinostart von "The Rhythm Section" gestrichen und veröffentlicht den Actionthriller nun schon am 28. April digital.

- 15.4.: MFA+ hat den für 11. Juni geplanten Start des spanischen Thrillers "Adiós" auf unbestimmte Zeit verschoben

- 15.4.: Paramount startet Antoine Fuquas "Infinite" mit Mark Wahlberg in der Hauptrolle nicht diesen August, sondern am Memorial-Day-Wochenende 2021 in den Kinos

- 15.4.: Nach der Ankündigung von Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron, dass Großveranstaltungen wie Festivals noch bis Mitte Juli infolge der Corona-Pandemie noch bis Mitte Juli untersagt sind, ist der im März angekündigte Alternativtermin für das Festival de Cannes im Juni oder Juli keine Option mehr. Es soll aber auf jeden Fall noch 2020 stattfinden.

- 14.4.: Auf rund 22 Prozent beziffern ComScore und die AG Kino-Gilde die Besucherrückgänge bei den Mitgliedskinos des Verbands im ersten Quartal.

- 14.4.: Das Workshop-Programm der SOFA - School of Film Advancement wird aufgrund der Corona-Pandemie online weitergeführt

- 14.4.: Bob Iger, der sich Ende Februar von seinem Posten als Disney-CEO zurückzog und seinem Nachfolger Bob Chapek das Feld überließ, hat bei Disney wieder die Leitung des Unternehmens übernommen

- 13.4.: Walt Disney hat den US-Starttermin von Pixars "Soul" vom 19. Juni auf den 20. November gelegt und dafür "Raya and the Last Dragon" vom 25. November auf den 12. März 2021 verschoben.

- 9.4.: Der Wegfall von Großevents wie Sportveranstaltungen und Konzerten hat die Außenübertragungs-Unternehmen in dramatische Schwierigkeiten gebracht. Der Verband Technischer Betriebe für Film & Fernsehen hat für diese Unternehmen seine Forderung nach einem Krisenfonds bekräftigt

- 9.4.: Das Land NRW stoppt die Auszahlung von Soforthilfen für Selbstständige und Unternehmen in der Coronavirus-Krise - wegen mutmaßlich betrügerischer Internetseiten. Betrüger haben offensichtlich Antragsseiten gefälscht, um an Daten von Interessierten zu kommen und damit selbst Geld zu beantragen

- 9.4.: George und Amal Clooney haben mehr als eine Mio. Dollar an insgesamt sechs Corona-Hilfsprojekte gespendet

- 9.4.: Weltkino hat den für 28. Mai geplanten Kinostart von Oskar Roehlers Fassbinder-Biopic "Enfant Terrible" in den Herbst verschoben

- 9.4.: Ab 11 Uhr werden im Zuge des gemeinsamen Hilfsprogramms der Förderer die jeweiligen Antragsformulare für die Anerkennung von Mehrkosten Produktion/Verleih auf den Webseiten der Förderer abrufbar sein.

- 9.4.: W-film kündigte der Unsicherheit in Corona-Zeiten geschuldet den Start des Dokumentarfilms "Germans & Jews - Eine neue Perspektive" am 14. Mai gleich "im Kino oder on Demand" an. Im zweiten Fall sollen die Kinos die Hälfte der Einnahmen erhalten

- 9.4.: Infolge der Corona-Pandemie hat die Ymagis Group die Bekanntgabe ihrer Geschäftszahlen für 2019 auf den 28. Mai verschoben. Gleichzeitig sollen auch die Zahlen für das erste Quartal 2020 veröffentlicht werden

- 8.4.: Als Reaktion auf die aktuell noch auf unbestimmte Zeit unmögliche Kinoauswertung wurde als zweitem deutschen Film "Narziss und Goldmund" eine außerordentliche Verkürzung der Sperrfristen gewährt. Wie Sony bestätigte, geht der Film Mitte April in eine digitale EST-Verwertung, an der Kinos beteiligt werden.

- 8.4.: Die Theater am New Yorker Broadway werden bis einschließlich 7. Juni geschlossen bleiben.

- 8.4.: Der Kinopreis Schleswig-Holstein stand ganz im Zeichen der Coronavirus-Pandemie: Erstmals wurde der Preis heute online und ohne Hauptpreise vergeben, dafür wurde das Preisgeld auf 150.000 Euro verdreifacht.

- 8.4.: Beim FFF Bayern ist das Antragsformular für die "Kino Sofort-Prämie" online gegangen.

- 8.4.: In Zeiten der Corona-Pandemie hat die AGF Videoforschung insgesamt, aber vor allem auch beim jungen Publikum einen Anstieg der TV-Nutzung festgestellt

- 8.4.: Netflix hat eine Mio. Euro in einen Hilfsfonds für Freiberufler bei Film- und TV-Produktionen einbezahlt, den das französische Sozialwerk Audiens und der CNC ins Leben gerufen haben

- 8.4.: Die von der Vereinigung der Hessischen Filmwirtschaft e.V., der AG DOK Hessen, dem Film- und Kinobüro Hessen, dem Filmhaus Frankfurt e.V., der Junge Generation Hessischer Film und der AG Filmfestival gegründete "Initiative Hessen Film" hat einige Maßnahmen zur Bewältigung der Corona-Krise vorgeschlagen und die Einführung eines Krisenrats gefordert

- 8.4.: Wie schon bei "Birds of Prey" zieht Warner auch den VoD-Start von "Just Mercy" vor: Early-EST-Start ist jetzt ebenfalls am 9. April. Im TVoD wird der Titel ab dem 23. April verfügbar sein.

- 8.4.: Das renommierte Animationsfilmfestival in Annecy, das vom 15. bis 20. Juni stattfinden sollte, ist abgesagt worden. Die 60. Ausgabe wird nun vom 14. bis 19. Juni 2021 gefeiert werden, meldet das Festival.

- 8.4.: Mitte März war die für 21. bis 26. April geplante Ausgabe des Crossing Europe Filmfestivals abgesagt worden. Jetzt haben die Veranstalter das dreiteilige Alternativprogramm "Crossing Europe - 2020 Extracts" auf die Beine gestellt

- 8.4.: In einer gemeinsamen Pressemitteilung appellieren Produzentenallianz, Produzentenverband und Film- und Medienverband NRW an BKM, FFA und Bundes- und Landesförderungen, die Beibehaltung des Förderkalenders auch in der Corona-Krise unbedingt zu gewährleisten und sicherzustellen. Die Produktionshäuser hätten sonst keine wirtschaftliche Planbarkeit für Projekte, die später im Jahr oder Anfang nächsten Jahres in Dreh gehen sollen

- 7.4.: Twitter-Chef Jack Dorsey kündigte an, eine Milliarde Dollar für den Kampf gegen das Coronavirus zu spenden. Der Betrag soll an einen wohltätigen Fonds gehen

- 7.4.: Warner Bros. hat den 13. August als neuen deutschen Kinostarttermin von "Wonder Woman 1984" festgelegt

- 7.4.: Piece of Magic Entertainment hat den für 28. Mai geplanten Kinostart von "König Otto" verschoben. Ein neuer Termin steht noch nicht fest

- 7.4.: Erstmals kann GfK Entertainment keine wöchentliche Video-Verleih-Charts erstellen. Grund: zu wenig Rückmeldungen von Videotheken.

- 7.4.: DCM zeigt "Lindenberg! Mach Dein Ding" ab 8. April als Re-Release in den deutschen Autokinos, zu denen demnächste etliche hinzuzukommen versprechen.

- 7.4.: Das goEast - Festival des mittel- und osteuropäischen Films bietet seine diesjährige Ausgabe vom 5. bis 11. Mai teilweise als Onlinefestival an. Angekündigt wird eine Hybridlösung mit Online- und On-Demand-Angeboten im Mai und einem über die folgenden Monate verteilten Programm, von dem laut Festival ein Großteil dank der Verschiebung erhalten werden kann

- 7.4.: Aufgrund der Corona-Pandemie kann die Verleihung der nordmedia-Kinoprogrammpreise am 26. Juni nicht in der gewohnten Form stattfinden. Die Preissumme wird dabei auf rund 150.000 Euro mehr als verdoppelt

- 7.4.: Paramount verschiebt die Kinostarts von "Spongebob Schwammkopf - Ein schwammtastische Rettung", "A Quiet Place 2" und "Top Gun Maverick" analog zu den US-Terminen auf den 30. Juli bzw. 3. September und 23. Dezember.

- 7.4.: Der Verband für Film- und Fernsehdramaturgie e.V. (VeDRA) verlegt seine Fachkonferenz "FilmStoffEntwicklung - Tag der Dramaturgie" auf den 6. November 2021.

- 7.4: Nach Absage der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen finden dessen Wettbewerbe von 13. bis 18. Mai online statt.

- 7.4.: Nach drei Wochen der Zwangsschließung ist die Situation für viele Filmtheater laut HDF bereits kritisch - und ein Ende der Krise ist nicht abzusehen. Ohne direkte Hilfen, die alle Kinos unabhängig von der Betriebsgröße erreichten, drohe eine Pleitewelle.

- 7.4.: Zusammen mit der Künstlerischen Leiterin Sherry Hormann arbeitet die Deutsche Filmakademie derzeit an einem Alternativkonzept für die Verleihung des Deutschen Filmpreises am 24. April, die aufgrund der Corona-Pandemie nicht als feierliche Gala stattfinden kann. Sie wird im Ersten übertragen werden.

- 7.4.: Der als Gegenreaktion auf Netflix geplante Streamingdienst Salto wird in Frankreich nicht offiziell im September, sondern erst im Spätherbst, an den Start gehen

- 7.4.: Matthias Schweighöfer hat seine Kollegen im Rahmen der Aktion #WeActForGood dazu aufgerufen, kleine Videos zu produzieren, die auf der Streamingplattform Pantaflix veröffentlicht werden sollen. User, die die Videos dort streamen, werden gebeten, für die Kinder- und Jugendstiftung Die Arche zu spenden

- 6.4.: Einen Fahrplan zur Lockerung von Einschränkungen in der Coronavirus-Krise hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel zur heutigen Pressekonferenz zwar nicht mitgebracht. Aber doch ein wichtiges Signal für mittelständische Unternehmen mit mehr als zehn Mitarbeitern: Hundertprozentige Staatshaftung für Unternehmenskredite bis 800.000 Euro.

- 6.4.: ComScore legt eine Zwischenbilanz vor, die erwartungsgemäß miserabel ausfällt. Denn das Geschäft im ersten Kinoquartal kam Mitte März bekanntermaßen zu einem jähen Ende. Sagen lässt sich immerhin, dass der Kompletteinbruch auf den mit Abstand besten Jahresauftakt seit 2016 folgte, der deutsche Film seinen Marktanteil bis zum Shutdown eindrucksvoll ausgebaut hatte - und 3D massiv an Bedeutung verlor.

- 6.4.: Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz hat einen neuen Maßnahmenfahrplan im Kampf gegen die Pandemie aufgestellt. Und obwohl dieser schon ab Mitte April punktuelle Lockerungen der drastischen Einschränkungen vorsieht, bleiben andere Maßnahmen noch eine ganze Weile aufrechterhalten - Veranstaltungen z.B. sollen bis Ende Juni untersagt bleiben.

- 6.4.: Das für 25. Juni bis 4. Juli geplante Filmfest München ist abgesagt worden. Eine Verschiebung in den Herbst wird es nicht geben. Das nächste Filmfest München findet 2021 statt.

- 6.4.: Paramount kündigte einen vorgezogenen Digitalstart von "Sonic The Hedgehog" in Deutschland an: Als Kaufdownload wird der Titel ab dem 9. April zur Verfügung stehen; die TVoD-Auswertung folgt am 7. Mai.

- 6.4.: Während des ursprünglich geplanten Festivaltermins (15. bis 26. April) sollen Teile des Tribeca Film Festival online stattfinden.

- 6.4.: Die Schauspielerin und Sängerin Marianne Faithful ist mit einer Corona-Infizierung ins Krankenhaus eingeliefert worden. Laut ihres Managers ist der Zustand der 73-Jährigen stabil

- 6.4.: Zehn Tage, nachdem bei ihm eine Infizierung mit dem Coronavirus festgestellt wurde, ist der britische Premierminister Boris Johnson ins Krankenhaus eingeliefert worden. Die Rede ist von einer Vorsichtsmaßnahme.

- 5.4. Laut Nachrichtenagentur Reuters plant Amazon sein Verkaufsevent "Prime Day" mindestens auf August 2020 zu verschieben.

- 3.4.: Walt Disney hat für die USA eine ganze Reihe von Neuterminierungen bekannt gegeben, unter anderem für "Mulan" und "Black Widow" - was einen Dominoeffekt im Marvel-Universum auslöst. "Artemis Fowl" wird hingegen nicht mehr auf der Leinwand ausgewertet und geht direkt auf Disney+.

- 3.4.: Der Kino-Juni wird leerer: Universal hat das "Candyman"-Reboot in den USA auf 25. September geschoben.

- 3.4.: Die Verleihung des Bayerischen Fernsehpreis kann nicht, wie geplant, am 29. Mai stattfinden. Die Blauen Panther werden trotzdem zu einem späteren Zeitpunkt vergeben.

- 3.4.: Zusätzlich zu ihrem Programm mit zinslosen Darlehen hat die Directors Guild of America jetzt zusammen mit der Directors Guild Foundation (DGF) einen Hilfsfonds aufgelegt

- 3.4.: Vor rund zwei Wochen war das Werbefilmfestival Cannes Lions vom ursprünglichen Termin (22. bis 26. Juni) auf 26. bis 30. Oktober verschoben worden. Jetzt wurde es endgültig abgesagt. Die nächste Ausgabe des Festivals soll von 21. bis 25. Juni 2021 stattfinden

- 3.4.: Bollywood-Superstar Shah Rukh Khan hat einen Sieben-Punkte-Plan aufgestellt, wie er Hilfsprojekte im Kampf gegen die Corona-Pandemie unterstützen kann

- 3.4.: In einer denkbar schwierigen Zeit für die Kinos hat "Kinocoach" Julian Gorsanski die Arbeit als Koordinator für das Projekt "Netzwerk für Landkinos" aufgenommen. Der Schwerpunkt der Arbeit wird in den ersten Wochen natürlich auf der Bewältigung der Coronavirus-Krise liegen.

- 3.4.: Die RTL Group zieht ihren Ausblick für das laufende Geschäftsjahr aufgrund der Coronavirus-Krise zurück. Um Liquidität sicherzustellen, gebe es auch keinen Dividendenvorschlag. Am Ziel, die Streamingdienste auszubauen, werde jedoch festgehalten.

- 3.4.: Nach der Einholung von Feedback aus der Branche und Rücksprache mit sämtlichen Beteiligten haben die Organisatoren der Filmmesse 2020 den neuen Termin nun auf Anfang September fixiert - und planen sogar mit vier Tagen vom 1. bis 4.9., um dem Bedarf nach Austausch gerecht zu werden. Zu frühzeitigen Hotelreservierungen wird dringend geraten.

- 3.4.: Amazons Plattform Prime Video wird die Filmauswahl des abgesagten Filmfestivals SXSW in zehn Tage lang unter dem Titel "Prime Video presents the SXSW 2020 Film Festival Collection" in den USA frei zugänglich präsentieren. Filmemacher, die ihre Werke bereitstellen, bekommen dafür eine in ihrer Höhe nicht bekannte Screening Fee

- 3.4.: Im Kampf gegen COVID-19 hat die Wohltätigkeitsorganisation Feeding America großzügige Spenden von Amazon-Boss Jeff Bezos, Oprah Winfrey und Leonardo DiCaprio erhalten

- 2.4.: Paramount hat infolge der Corona-Krise den US-Start von "Top Gun Maverick" von 24. Juni auf 23. Dezember verschoben. "The SpongeBob Movie: Sponge on the Run" geht anstelle des 22. Mai am 31. Juli an den Start und für "The Quiet Place 2" hat Paramount den 4. September als neuen Starttermin benannt

- 2.4.: In einem Schreiben an die Verbände der Filmwirtschaft hat die BKM mitgeteilt, dass sich das Novellierungsverfahren für ein neues Filmförderungsgesetz nicht wie geplant fortführen lässt. Denn die derzeit noch unabsehbaren mittel- und langfristigen Folgen der Pandemie müssten in einem neuen Gesetz Berücksichtigung finden. Daher werde das geltende FFG verlängert - mit lediglich "zwingend erforderlichen" Änderungen.

- 2.4.: Alamode zieht den Start von "Die Wütenden - Les Misérables" vor: Im Early-EST erscheint der Film jetzt am 24. April (DVD/Blu-ray: 8. Mai)

- 2.4.: Bayern stellt als Reaktion auf die Coronavirus-Krise 1,2 Mio. Euro an Sofortprämien für Kinos mit bis zu sieben Sälen bereit. Darüber hinaus werden die Kinoprogrammprämien deutlich aufgestockt und frühzeitig vergeben. Digitalministerin Judith Gerlach mahnte bei der Verkündung der bislang mit Abstand weitreichendsten Kinohilfen auf Länderebene auch weitere Initiativen des Bundes an.

- 2.4.: Das 20. Nippon Connection Filmfestival findet von 9. bis 14. Juni online statt

- 2.4.: Die für Juni geplante 60. Ausgabe des Festival de Télévision de Monte-Carlo ist in den Juni 2021 verschoben worden

- 2.4.: Die Deutsche Filmakademie ist mit einer Sonderstaffel ihres Podcast-Angebots "Close Up" an den Start gegangen: In "Corona Spezial" sprechen Susanne Bormann und Christian Schwochow abwechselnd mit Persönlichkeiten aus verschiedenen Bereichen der Filmbranche im Hinblick auf deren Umgang mit der aktuellen Krisensituation

- 2.4.: Comcast, Mutterfirma von NBCUniversal, setzt sich mit einem 500 Millionen schweren Fonds für seine Mitarbeiter ein, um deren Gehaltszahlungen und Versicherungen in der Zeit des Corona-bedingten Shutdowns sicherzustellen. Zudem spendet die gesamte Führungsriege ihre Gehälter an Wohltätigkeitsorganisationen, die sich im Kampf gegen COVID-19 engagieren

- 1.4.: Universal hat "Minions - Auf der Suche nach dem Mini-Boss" neu terminiert. In den USA startet der Film jetzt am 2. Juli 2021. Der ursprünglich für diesen Termin gesetzte "Sing 2" rückte auf den 22. Dezember 2021, dafür wurde wiederum "Wicked" verschoben, der noch ohne Termin ist.

- 1.4.: Marktforscher wie Conviva berichten, dass die Nutzung von Video-Streaming in den letzten Wochen um 27 Prozent gestiegen ist.

- 1.4.: Galeria Karstadt Kaufhof hat vor dem Amtsgericht Essen einen Antrag auf Einleitung eines Schutzschirmverfahrens gestellt. Das Gericht hat dem Antrag stattgegeben.

- 1.4.: Das American Film Institute hat den AFI Movie Club eröffnet, um Zuschauer in social distancing-Zeiten zu unterhalten. An jedem Tag soll ein special guest einen Film vorstellen. Erster Teilnehmer: Steven Spielberg. Mehr hier https://tinyurl.com/uezmcuw

- 1.4.: Das für 21. bis 26. April geplante Lichter Filmfest Frankfurt verlagert einen Teil seines Programm auf eine Online-Plattform. Der im Rahmen des Festivals abgehaltene Kongress "Zukunft Deutscher Film" findet frühestens im Herbst statt

- 1.4.: Angelehnt an ihren erfolgreiche Netflix-Talk "Shine On With Reese" unterhält sich Reese Witherspoon in "Shine On At Home" mit Experten und gibt Tipps zur Bewältigung der Corona-Krise

- 1.4.: "Die Känguru-Chroniken", aktuelle Nummer eins in den deutschen Kinos, kommt nicht einmal einen Monat nach Kinostart als Stream auf die VoD-Portale. X Verleih wird die Kinos an den Einnahmen daraus beteiligen

- 31.3.: Der "Star Wars"-Schauspieler (Major Caluan Ematt) und Dialektcoach Andrew Jack starb am Morgen an einer Infektion des Coronavirus

- 31.3.: Das 36. Kurzfilm Festival Hamburg und das 22. Mo&Friese Kinder Kurzfilm Festival Hamburg werden im Juni 2020 nicht stattfinden. Ersteres soll in alternativer Form nun vom 6. bis 8. November stattfinden, für letzteres ist ein Ausweichtermin vom 1. bis 6. September geplant.

- 31.3.: Die Aichacher Werbeverwaltung evolin hat eine Aktion ins Leben gerufen, bei der Kinofans ihr Lieblingshaus unterstützen und gleichzeitig sparen können - indem sie den Erwerb von Verzehrgutscheinen in ihren Partnerkinos zur Hälfte bezuschusst.

- 31.3.: Aufgrund der Corona-Krise hat sich die Führungsriege von Disney zu Gehaltskürzungen bereiterklärt. Bob Iger, seit letztem Monat nicht mehr CEO, sondern Executive Chairman des Unternehmens, verzichtet auf seine Gehaltszahlungen für das Jahr sogar komplett.

- 31.3.: Bei Auftragsproduktionen für das ZDF können Produzenten ab sofort Abschlagszahlungen auf die in den Verträgen vorgesehene nächste Rate beantragen. Für den jetzt aufgestellten Hilfsfonds stehen bis zu 15 Mio. Euro zur Verfügung

- 31.3.: Die National Association of Theatre Owners (NATO) und der Pioneers Assistance Fund haben einen Hilfsfonds mit einem Volumen von 2,4 Mio. Dollar für durch die Corona-Krise in finanzielle Schwierigkeiten gekommene Kinomitarbeiter aufgelegt

- 31.3.: Sony verschiebt die Sommer-Tentpoles "Peter Hase 2 - Ein Hase macht sich vom Acker", "Morbius" und "Ghostbusters: Legacy" in den USA ins nächste Jahr.

- 30.3.: Salzgeber reagiert auf die Corona-Krise, in dem ausgewählte Filme, die noch nicht auf DVD oder Blu-ray veröffentlicht wurden, als VoD über Vimeo gezeigt werden. Erster Exklusiv-Titel der ursprünglich am Donnerstag in die Kinos kommen sollte und jetzt zu diesem Datum online veröffentlicht wird, ist das Drama "Kopfplatzen" mit Max Riemelt

- 30.3.: Medienberichten zufolge hat MediaMarkt/Saturn Muttergesellschaft Ceconomy entschieden, eine KfW-Förderung zu beantragen. Unbestätigt ist der Umfang der beantragten Staatshilfe: 2 Mrd. Euro.

- 30.3.: Alamode Film hat den für 7. Mai geplanten Kinostart von "Persischstunden" ohne neuen Termin verschoben

- 30.3.: Unter dem Namen #zurückinskino wurde eine neue Ideenplattform ins Leben gerufen, die Anstrengungen der Kinos in Zeiten der Krise bündeln soll

- 30.3.: Die Produzentenallianz verbindet ihren Dank für das Hilfsprogramm der Förderinstitutionen mit dem dringenden Appell, in die Zukunft zu blicken und Vergabesitzungen nicht aufzuschieben.

- 30.3.: Studiocanal hat Andrew Erwins für einen Kinostart am 28. Mai vorgesehenen "I Still Believe" ohne neuen Termin verschoben

- 28.3: Reuters zufolge wollen stationäre Händler wie MediaMarkt/Saturn für ihre Märkte ab April keine Miete mehr bezahlen

- 27.3.: Disney hat die Schließung der Themenparks in Anaheim und Orlando bis auf Weiteres verlängert.

- 27.3.: Die Bundes- und Länderförderer haben ein gemeinsames Hilfsprogramm mit Maßnahmen für die Bereiche Produktion, Verleih und Kino entwickelt, das "schnell und unbürokratisch" umgesetzt werden soll. Das Gesamtvolumen von 15 Mio. Euro erscheint indes enttäuschend.

- 27.3.: Nachdem wenige Stunden zuvor gemeldet worden war, dass alleine in Shanghai an diesem Wochenende rund 200 Kinos den Betrieb wieder aufnehmen sollten, wurde in China plötzlich wieder die Schließung aller Kinos angeordnet - diesmal auch in Hong Kong.

- 27.3.: Die MFG hat als Soforthilfemaßnahme für Kinos die Prämien der letzten Kinoprogrammpreise um jeweils 5000 Euro aufgestockt. Zudem wird 2020 ersatzlos auf alle Rückzahlungen aus Kinoinnovationsdarlehen MFG-geförderter Kinos verzichtet.